Motive und Motivation



Das Bruttoinlandsprodukt pro Kopf bzw. Das Bruttoinlandsprodukt , in der Schweiz auch Bruttoinlandprodukt [1] Abkürzung: Intensität Bedeutung Das eine Extrem ist jemand der einfach nichts macht.

Politik & Wirtschaft


Erst ab Mitte der zwanziger Jahre gewann der Reichsindex an Bedeutung und konnte auch politisch für Aufsehen sorgen, da die politischen Parteien versuchten, die ermittelten Daten für ihre Zwecke zu nutzen. Mit der beginnenden Inflation im Jahre verloren alle bisher ermittelten Zahlen an Bedeutung und erst mit dem Ende der Hyperinflation konnten wieder aussagekräftige Statistiken erhoben werden.

Die Erfassung der Einkommen stellte sich immer noch als schwierig heraus, da die Konzerne versuchten, wichtige Informationen bezüglich der Einkommen zu verschleiern. Für einzelne Industriezweige konnten aber Erhebungen vorgenommen werden, es zeigte sich eine riesige Lücke zwischen den verhandelten Löhnen und den tatsächlichen Löhnen. Die Gründung des Institutes für Konjunkturforschung im Jahre stellte einen entscheidenden Meilenstein in der Entwicklung der Statistik und der Volkseinkommensstatistik der Weimarer Republik dar.

Das Institut sollte Arbeiten zur Theorie der Konjunkturbeobachtung und die Konjunkturzyklen mit empirischer Forschung verbinden. Das Institut war dem Reichsamt angegliedert und somit noch Teil der amtlichen Statistik.

Die Ökonomie wandelte sich von einer politikfernen akademischen Disziplin zu einem für die politische Praxis relevantem Instrument. Erstmals sollte die Konjunkturforschung explizit der Wirtschaftspolitik dienen. Ab dem Jahre wurde die Berechnung des Volkseinkommens von dem Institut ausgewiesen. Das Volkseinkommen stellte nur dar wie sich Einkommen in den vergangenen Jahren entwickelt haben und taugte nicht zur Prognose oder Planung. Die Statistiken zum Volkseinkommen waren in der Politik der Nationalsozialisten eher unbedeutend auch in wirtschaftliche und wehrpolitische Entscheidungsprozesse wurden die Daten nicht einbezogen.

Die erste offizielle Berechnung des Bruttosozialproduktes in Deutschland erfolgte im Rahmen des Marshallplans. Die Besonderheit an dieser Anforderung lag daran, dass die Zahlen als offizielle Ziffern veröffentlicht werden mussten. Die amtliche Statistik musste nach Kriegsende zunächst erneut aufgebaut werden. Zu Beginn des Jahres wurde für die britisch-amerikanische Bizone das Statistische Amt des Vereinigten Wirtschaftsgebiet in Wiesbaden gegründet, welches für die Berechnung des Bruttosozialproduktes zuständig sein sollte.

Hierzu wurde jedoch noch externe Expertise benötigt. Bei der Durchführung der Berechnungen stellte sich folgendes Problem dar. Benötigte Daten und Statistiken befanden sich nach der Teilung Berlins im sowjetischen Sektor und waren damit nicht mehr frei zugänglich.

Die Daten wurden letztendlich von einem amerikanischen Kontrolloffizier entwendet und die auf dieser Grundlage gemachten Berechnungen des Bruttosozialproduktes wurden in einer vom statistischen Amt herausgegebenen Zeitschrift veröffentlicht.

Die Zurückhaltung verschwand, als man erkannte, wie vielseitig einsetzbar das Konstrukt der Gesamtrechnung war und welchen Nutzen es für die verschiedenen Wirtschaftsbereiche hatte. Als sich zeigte, dass die Statistiken als Grundlage für Steuerschätzungen, den Haushaltsplan und die Finanzplanung genutzt werden konnte, hat sich die politische Skepsis aufgelöst. Das Bruttosozialprodukt wurde in Deutschland mit dem einsetzenden Wirtschaftswachstum zur mächtigsten politischen Zahl und setzte sich letztendlich durch.

Das Bruttoinlandsprodukt eines Staates wird zum Beispiel vom Internationalen Währungsfonds verwendet, um die Staatsschuldenquote zu berechnen. Im Herbst werden nicht nur die Zahlen für das Vorjahr, sondern auch die für die früheren Jahre einer Prüfung unterzogen und in der Regel etwas revidiert.

In Deutschland verwendet das Statistische Bundesamt seit Kettenindizes. Das Bruttoinlandsprodukt ist über drei verschiedene Wege ermittelbar. Alle Berechnungsmethoden führen zum gleichen Ergebnis. So werden seit der letzten Revision der volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung vom April beispielsweise die bis dahin nicht erfassten indirekten Entgelte der Banken aus dem Kredit- und Einlagengeschäft berücksichtigt.

Um den historischen Vergleich zu gewährleisten, werden die Daten für die vergangenen Jahre entsprechend angepasst. Hier wird die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit von der Produktionsseite dargestellt.

Sie ermittelt sich aus der Summe sämtlicher Produktionen abzüglich Vorleistungen. Bei der Verwendungsrechnung erfolgt die Berechnung anhand der Nachfrageseite. Dabei wird die Verwendung für Waren und Dienstleistungen bestimmt. Hier wird das BIP anhand des entstandenen Einkommens gemessen. Die Aufteilung erfolgt anhand des Volkseinkommens. Diese Tabelle zeigt auf der linken Seite die Komponenten der Verteilungsrechnung und rechts die dazugehörigen Daten aus dem Jahr Das Statistische Bundesamt weist darauf hin, dass in Deutschland keine eigenständige Berechnung des BIP über die Verteilungsseite vorgenommen wird, weil keine ausreichenden Angaben über die Unternehmensgewinne vorliegen.

Das Wirtschaftswachstum , gemessen als Veränderungsrate des Bruttoinlandsproduktes, wird gemeinhin von Politikern als Erfolgskriterium benutzt. Aufgrund des Wachstumzwanges muss immer mehr verkauft werden, egol ob dies sinnvoll oder sogar schädlich ist. Mit dem BIP werden nur materielle Faktoren gemessen. Die meisten und ab einem bestimmten, erreichten materiellen Wohlstand auch wichtigeren Faktoren werden gar nicht berücksichtigt. Das Wirtschaftswachstum hat zweifellos dazu beigetragen zahlreiche individuelle Bedürfnisse zu befriedigen vorausgesetzt man hat das Geld dafür.

Inzwischen stellt sich allerdings eine einseitige Ausrichtung auf steigendes BIP Wirtschaftswachstum als kurzsichtig und kontraproduktiv heraus. Wir haben den "Bock zum Gärtner" gemacht:. Warum hält die Politik trotzdem weiterhin am Konzept der Wachstumsgläubigkeit fest? Welche Problematiken ergäben sich, wenn wir weniger wachsen würden? Wie sähe ein Umschwenken auf ein vernünftiges, degressives Wachstum aus? Eine Antwort auf diese Fragen gibt es hier: Erläuterungen wird deutlich, dass für einen echten Wohlstandsindex 2 Änderungen am BIP notwendig sind:.

Es gibt inzwischen verschiedene alternative Wohlstands-Indizes, welche diese o. Anforderungen berücksichtigen und damit die Entwicklung der Lebensqualität tatsächlicher darstellen. Etwas mehr als die Hälfte der Betroffenen mit Burnout Syndrom leidet zusätzlich unter Erschöpfungsdepressionen.

Der wesentliche Unterschied zwischen einer Depression und Menschen mit einem Burnout oder Erschöpfungssyndrom ist, dass bei schwerer Erschöpfung seltener Selbstanklagen bzw. Dabei sei es zunächst einmal offengelassen, ob eine Viruserkrankung oder andere medizinische Faktoren eine Rolle spielen. Burnout wird nach heutiger Vorstellung der Psychologen und Ärzte am ehesten durch einen chronischen, d.

Dies führt zu einem Gefühl der Hilflosigkeit und einer Abwärtsspirale bis hin zur Selbstaufgabe. Psychische Störungen werden in der psychiatrischen Klassifikation psychiatrischer Erkrankungen in Europa nach dem sog. Hierbei wird dem sog. Das ICD 10 spricht unter Z Wichtig ist, dass hierbei nicht Probleme auf wirtschaftliche oder psychosoziale Umstände oder aber andere Stressfaktoren gemeint sind.

Mit Bezug auf Berufstätigkeit oder Arbeitslosigkeit Z Bei Patienten kann es dabei zu einer ganzen Reihe von körperlichen und psychischen Symptomen kommen. Typisch sind dabei neben einer Kraftlosigkeit und fehlenden Energie u. Schmerzen, etwa an den Muskelansatzstellen der Schulter und der Nackenmuskulatur häufig dann auch mit Spannungskopfschmerzen , Magen-Darmbeschwerden und diffusen Herz- oder Brustbeschwerden.

Diagnostische Überschneidungen zum sog. In der Folge treten dann weitere psychische Beschwerden auf, etwa eine niedergeschlagen Stimmung, Ängste u. Die Patienten fühlen sich schwach und ständig müde und erschöpft, sehen aber insbesondere eine Aussicht auf eine positive Veränderung der Situation, die sie selber herbeiführen können.

Nicht selten wechseln sich dabei Phasen einer starken Belastung bzw. Versuche zur Änderung der Situation z. Aufnahme von Sportübungen, neue Therapien mit anschliessenden Phasen der totalen Erschöpfung und Resignation ab. In den Phasen relativen Wohlbefindens werden dann so viele Aktivitäten gelegt, dass dies wiederum zu einer Erschöpfung führen muss.

Zu den häufigsten Symptomen gehört:. Bei einem Teil der Patienten, die unter einer ständigen Erschöpfung bzw. Unfähigkeit zur Entspannung leiden, liegen Schlafstörungen vor. Diese können ursächlich oder auch als Folge der Burnout-Symptomatik auftreten.

Während klassische Schlafprobleme wie z. Damit ist gemeint, dass die normale Ausschüttung des Botenstoff Melatonin nicht zu üblichen Zubettgehzeiten erfolgt, sondern erst mitten in der Nacht. Dann wird man aber auch erst viel später "richtig wach" etwa am frühen Nachmittag und hat Leistungsspitzen zu Zeiten, wenn man sie bei der eigentlichen Arbeit nicht benötigen würde Mitten in der Nacht , Tiefs dagegen am Tag. In der Anfangssphase schildern Patienten meist dann rückwirkend in der Therapie bestimmte Warnsymptome für einen überhöhten Energieeinsatz, Überforderung bzw.

Als weitere typische Beschreibung findet man dann ein nachlassendes Engagement für die Arbeit bzw. Emotionale Reaktionen beschreiben die Patienten selber häufig zunächst nicht.