Wand mauern


Ich bin schnell und mag Ziegel und Mörtel. I do move fast, and I love bricks and mortar. Intelligente Kioske bringen die Faszination des Online-Shoppings in die aus Ziegel und Mörtel .

Diese Wände besitzen eine hohe Schubtragfähigkeit und durch ihre Duktilität auch eine gute Aussteifungswirkung bei zyklischer Beanspruchung. Die Höhe des Parapets liegt nämlich in der Regel bei ca. Die Mauerwerksdruckfestigkeit hängt direkt von der Höhe der Lagerfuge ab und erreicht bei dünnen Fugen — mit in der Regel steiferen Mörteln — eindeutig höhere Werte. Versiegelung Frost, Witterung und Schmutz kann die Qualität der Ziegel mindern, daher empfehlern wir hochwertige Versiegelungen aus unserem Programm Für genaue Beschreibung und Preise kontaktieren Sie uns einfach.

Mauermörtel

Ich bin schnell und mag Ziegel und Mörtel. I do move fast, and I love bricks and mortar. Intelligente Kioske bringen die Faszination des Online-Shoppings in die aus Ziegel und Mörtel .

Oftmals wird auch die Querdehnzahl als Verhältnis zwischen Längs- und Querdehnung oder der entsprechenden E-Moduli angegeben. Für Berechnungsansätze darf sie jedoch entweder als linear, parabelförmig, parabel-rechteckförmig Abbildung oder als Rechteck angenommen werden.

So weist ein Hochlochziegel in Dünnbettmörtel eher sehr sprödes Verhalten auf und entspricht in der Form somit weitgehend der Arbeitslinie des Ziegels. Für Langzeitprognosen ist ein infolge Kriechens abgeminderter Langzeitelastizitätsmodul einsetzbar. Für Verformungsbetrachtungen wird das jedoch akzeptiert.

Für Biegesteifigkeitseinschätzungen bei Horizontalkraftbeanspruchungen z. Der deutlich geringere Elastizitätsmodul kann durch die höhere Anzahl an den geringer festen Mörtelfugen erklärt werden. Die dabei angesprochene Arbeitslinie beschreibt das Verhältnis der Horizontalkraft und die dabei am Prüfkörper gemessene Horizontalverschiebung am Pfeilerkopf.

Das kann sowohl bei einmaliger Lastaufbringung wie unter zyklisch wechselnder Lastrichtung erfolgen. Auf der horizontalen Achse wird die Verschiebung am Wandkopf, auf der vertikalen Achse die aufgebrachte Horizontalkraft aufgezeichnet. Die Grenzlast Hu wird nach dem Prinzip der äquivalenten Arbeit errechnet.

Bei zyklischen Versuchen sind die Arbeitslinien — eindeutiger als Last-Verformungslinien tituliert, von der jeweiligen Versagensform, die wiederum durch das Belastungsniveau beeinflusst wird, abhängig. Bei einem höherem Normalkraftniveau ist das Verhalten von Schubwänden eher spröde, durch die Risse kommt es dann zu Steifigkeitsabminderungen.

Aus Versuchen an Planziegelwänden ergab sich, dass, im Vergleich zu Mauerwerk mit Dünnbettmörtel, das geklebte Wandsystem eine durchgängig geringere Tragfähigkeit besitzt. Planziegel, die mit Schaumklebern verklebt werden, müssen wegen der sehr geringen Fugendicke und des Unvermögens eines Abbauens von lokalen Druckspannungsspitzen ebene, planparallele Lagerflächen, ohne Stufen der Steine zueinander aufweisen.

Je laufendem Meter Wand darf die Abweichung von der Ebenheit ebenfalls nicht mehr als 1 mm betragen. Hatte man ursprünglich Zweifel an der ausreichenden Dauerhaftigkeit, ist das mittlerweile kein Thema mehr. Die durchgeführten Untersuchungen zur Beurteilung des Langzeitverhaltens am Verbundsystem lassen im Wesentlichen keine Festigkeitsverluste erkennen und es wird heute erwartet, dass die Standzeit der PUR-Kleber jedenfalls 80 Jahre beträgt.

Daher können die über Kurzzeitversuche abgesicherten charakteristischen Werte als Basis für die Bemessung verwendet werden. Die Schubfestigkeit sowie Biegezugfestigkeit wurden sowohl unter Berücksichtigung von Feuchtigkeitseinwirkung wie auch in Simulation nach Alterung untersucht.

Dabei konnten keine Einflüsse auf die Grundwerte abgeleitet werden. Bei geklebtem Planziegelmauerwerk kann jedoch diese Auswertung aufgrund seines frühplastischen Verhaltens zu nicht repräsentativen E-Modulen führen, d. Grundsätzlich wäre zur Beschreibung des Verformungsverhaltens normal zur Lagerfuge zumindest eine bilineare Arbeitslinie erforderlich, wie sie für Trockenmauerwerk aus Kalksandsteinen bzw. Füllziegelwände aus Planziegel werden durch Vermauern mit Dünnbettmörtel oder durch verkleben mit Kunstharzklebern im Verband hergestellt und dann mit Beton verfüllt.

Werden die Ziegel korrekt vermauert, dann entstehen durch die vorhandenen Hohlkammern durchgehende Tragsäulen. Unterstellt man ein in etwa gleiches Verhältnis Beton und Ziegelmauerwerk, dann erkennt man, dass die Grenzscherfestigkeit bei Ziegel in Bereichen der üblichen Steinausnutzung unter der der Betonfüllung liegt. Es kann deshalb, ohne Risiko, eine Scherkraftaufnahme für den Verbundstein gleich wie an Ziegelwänden der Gruppe 1 mit Dünnbettmörtel bzw.

Materialparameter - Beschreibung d. Widerstände Eine Optimierung hinsichtlich des Wärmeschutzes stellen mit Dämmstoff gefüllte, mit Dünnbettmörtel vermauerte oder mit Kunstharzkleber geklebte Planziegel dar. Hinsichtlich des Lochanteiles von ca.

Unabhängig vom Herstellerwerk und der damit unterschiedlichen Querschnittsgestaltung sowie von den differierenden Steinabmessungen sind die Bruchbilder aller Prüfpfeiler ähnlich, ebenfalls zeigen die aufgenommenen Arbeitslinien ein grundsätzlich ähnliches Bild.

Auch die Mauerwerksfestigkeit von geklebten Wänden fällt nicht stark gegenüber mit Dünnbettmörtel vermauerten Wänden ab , wobei die Auswertungen zeigen, dass die Wandfestigkeit im Mittel um ca. Es kann deshalb davon ausgegangen werden, dass auch das Adhäsionsverhalten bzw.

Bewehrtes Mauerwerk ist in Österreich nicht stark am Markt vertreten , diesbezüglich fehlt es an einer entsprechenden Bautradition. Mit zunehmend höheren Mauerwerksbauten wird jedoch gerades das Thema Schubkraftaufnahmen immer bedeutsamer.

Mauerwerk, das Stäbe oder Matten enthält, die in Mörtel oder Beton eingebettet sind, sodass alle Stoffkomponenten durch ihr Zusammenwirken den Tragwiderstand gegenüber den Einwirkungen bilden. Mauerwerk, das mit Bauteilen aus Stahlbeton oder bewehrtem Mauerwerk als Einfassung in vertikaler und horizontaler Richtung versehen ist. Zu beachten ist, dass Mauerwerk wegen des schwachen Haftverbundes zwischen Stein und Mörtel nur eine geringe Biegezug- und fast keine Zugfestigkeit aufweist.

Dabei ist die unterschiedliche Qualität der Vermauerung auf der Baustelle ein wesentlicher Einflussfaktor. Parameter wie die Ziegelzugfestigkeit quer und längs sind in der Regel ebenfalls stark streuend oder werden oft gar nicht erhoben.

Das Verformungsverhalten der beiden Wandbestandteile z. Wichtig ist jedoch eine sorgfältige Ausführung und hohe Herstellungsqualität , welche aber bei sorgsamer Überwachung und kompetenten Baufirmen problemlos erreicht werden kann. Der Zusammenhalt von Mörtel und Ziegel beruht auf Bindungskräften zwischen den beiden Materialien bzw. Diese Bindungskräfte werden durch das Saugvermögen der Ziegel genauso beeinflusst wie das Wasserrückhaltevermögen des Mörtels oder die Staubfreiheit der Steinoberflächen, sind also ein relativ sensibler Parameter.

Schon aus diesem Grund ist es bedeutsam, Stein und Mörtel aufeinander abzustimmen und die Bauausführung genau zu überwachen. Neue Entwicklungen wie geklebte Systeme oder Materialauftrag mit Mörtelschlitten versuchen, die bestehenden Unsicherheiten zu reduzieren. Der Ziegelscherben hingegen ist starr und relativ spröde.

Neuere Entwicklungen wie die Dünnbettmörtel auf plangeschliffenen Ziegeln oder geklebte Bausteine erhöhen nicht nur die Baugenauigkeit, sondern eliminieren Wärmebrücken durch den schlechter dämmenden Mörtel und vermeiden negative Einflüsse wie eine zu geringe Querdehnsteifigkeit. Unter einachsiger Druckbeanspruchung senkrecht zu Lagerfuge entsteht eine Stauchung des gesamten Mauerwerkgefüges bei gleichzeitig dreiachsigem Spannungszustand in Steinen und Mörtel infolge eines ungleichen Querdehnungsverhaltens der beiden Materialien.

In der Regel weisen konventionelle oder dämmende Mauermörtel eine höhere Querdehnung als der Mauerstein auf, die sich natürlich wegen der vorhandenen Verbundwirkung nicht einstellen kann und die deshalb Querzugspannungen im Stein erzeugt. Die Mauerwerksdruckfestigkeit hängt direkt von der Höhe der Lagerfuge ab und erreicht bei dünnen Fugen — mit in der Regel steiferen Mörteln — eindeutig höhere Werte.

Bei gleicher Steindruckfestigkeit erzielt man mit Dünnbettmörtel eine wesentlich höhere Tragfähigkeit des Mauerwerks wie mit Normalmörtel M Folgende Faktoren beeinflussen das Bruchverhalten von Mauerwerk:. Obwohl es eine Vielzahl von Rechenmodellen zur Ermittlung der Mauerwerksfestigkeit unter Berücksichtigung der beschrieben Parameter gibt, hat sich eine einfache Formel nur unter Heranziehung der jeweiligen Komponentenfestigkeit als praktikabelste Variante durchgesetzt und ist in ähnlicher Form schon seit vielen Jahrzehnten in den Normen verankert.

Bei modernem Mauerwerk sind jedoch sehr oft keine homogenen Materialien vorhanden, Teilflächenlasten wirken sogar — oftmals ungünstig — nur auf Steinbereiche mit unterproportionalem Tragquerschnitt z. Deshalb darf bei Teilflächenpressungen, mit Ausnahme von Wänden aus Ziegeln der Gruppe 1, nur die Bemessungsdruckfestigkeit der Wand angesetzt werden. Der dafür verantwortliche Mechanismus ist das Verformungsverhalten unter Last , welches diese Ausgleiche auslöst. Aus Versuchen erkennt man, dass je kleiner die Teilfläche, desto geringer die der Lasteintragsfläche zugeordnete Stauchung bei gleicher rechnerischer Stegflächenspannung, d.

Teilflächenbelastungen am Rand von Wänden sind ebenfalls ungünstig, da hier die angesprochene Querdehnungsbehinderung nur teilweise wirksam wird. Bei exzentrischer Belastung ganzer Wände verformt sich die Wand unter Ausbildung von lokalen Spannungskonzentrationen dem eingeprägten Moment entsprechend.

Somit ist streng genommen die Scherfestigkeit eine abgeleitete Festigkeit. Alternativ ist auch ein Scherversagen im Grundmaterial — Kohäsionsbruch im Ziegel oder Mörtel — möglich. Bei genauerer Betrachtung sind effektive Biegezugspannungen nur im Falle von Bruchebenen parallel zur Lagerfuge eindeutig wirksam. In diesem Fall wird der Biegewiderstand nur über eine Verdrehungsbehinderung in den Lagerfugen — also über die Haftscherfestigkeit der Lagerfugen erzeugt.

Sogar eine Kombination beider Biegewiderstände zur Momentenabtragung in Plattenebene ist möglich. Auch eine Erhöhung des Biegewiderstandes durch Berücksichtigung von vorhandenen Druckspannungen z. Parallel zur Lagerfuge treten Zugkräfte in Wandteilen z. Vorhandene Spannungen quer zu den Lagerfugen wirken sich günstig auf die Zugfestigkeit des Wandelements parallel zur Lagerfuge aus. Um Horizontalkraftnachweise bei gemauerten Bauwerken führen zu können, muss das Verhalten von gemauerten Wandscheiben bei statischen oder auch dynamischen horizontal wirkenden Kräften bekannt sein.