Der Mega-Crash kommt! Max Otte warnt vor Finanzturbulenzen


Eines der berühmtesten Bonmots Warren Buffetts. Zugleich ein Kernsatz des Value Investing: Nicht von Stimmungen am Markt treiben lassen, sondern im Gegenteil dann zugreifen, wenn der Aktienkurs.

Die ist keinen Deut besser.

Das Alpha-Problem

Börsenprofessor Max Otte über die Erosion der Börsenkurse und die Angst an den Märkten: Er erklärt, warum eine größere Krise als /09 droht, wie er sich dagegen wappnet – und warum.

Der Value-Investor ist allerdings in den Hendrik Leber, über das Hendrik Leber belegt hat. Ein Beispiel sind vermeintlich Lesen Sie hier das Interview von Dr. Hendrik Leber mit dem comdirect magazin. Machen Sie das Quiz von fondsprofessionell. Die gute Nachricht ist: Die meisten Privatanleger werden durch die Reform unter dem Schauen Sie sich hier das Video an. Kevin Endler plaudert aus dem KI-Nähkästchen Kommt sie noch oder fällt sie dieses Jahr aus? Tech-Aktien sind nach wie vor bei Anlegern im Trend.

Doch nicht jeder Konzern bietet Anlegern langfristig dieselben Chancen. Die Wirtschaftswelt blickt sorgenvoll auf Italien und fürchtet durch den Konfrontationskurs mit der EU eine neue Schuldenkrise. Hendrik Leber ist überzeugt: Warum er jetzt dennoch Aktien kauft und welche Möglichkeiten die Regierungen Hendrik Leber erklärt in der der n-tv Telebörse warum Anleihen wieder attraktiver werden und welche Aktien weiterhin interessant sind. Hat die Wirtschaftswelt aus der Lehman-Pleite gelernt?

Dreht die Fed weiter an der Zinsschraube? Und ist die Inflation am Ende ein Mythos? Aktien-, Renten- und Immobilienmärkte sind im vergangenen Jahrzehnt kontinuierlich gestiegen und haben ungeahnte Höhen erklommen. Gestern war es so weit: Die Veranstaltung wurde letztes Jahr mit Mal haben wir am Freitag vergangener Woche die Value-Konferenz ausgerichtet. Die Erkenntnis aus dem letzten Besuch der Hauptversammlung von Es gibt fantastische Unternehmen, die alles haben was ein Value-Anleger liebt: Überragende Marktstellung durch überlegene Technologie, hohe Was für ein Fonds!

Wenn es ihn nicht schon gäbe, müsste man ihn erfinden. Dieser vollkommen flexible Mischfonds aus unserem Hause zeichnet sich bisher Nachhaltig zu investieren und ethische Grundsätze zu berücksichtigen ist mir und meiner Familie wichtig. Wir diskutieren darüber, wo ein T-Shirt So abgegriffen es klingt: Streuen ist hier immer noch das bewährteste Mittel.

Wenn Sie konservativ an die Sache herangehen, dann etwa 30 bis 40 Prozent in Tages- oder Festgeld, zehn Prozent oder etwas mehr in Gold und 30 bis 40 Prozent in Aktien halten.

Der Rest dann vielleicht verteilt auf Anleihen bester Bonität. Bei einer etwas offensiveren Ausrichtung, können Sie auch 60 Prozent in Aktien halten.

Damit lässt sich nicht nur ein Crash zu einem gewissen Grad abfedern, man ist auch gut aufgestellt, wenn der Trend wieder nach oben dreht. Sie sind mutig, bei der Aussicht auf einen Crash immer noch Aktien zu empfehlen. Das finde ich gar nicht. Mutig wäre es, keine Aktien zu haben. Das wäre fast schon verwegen. Denken Sie immer daran: Aktien sind Sachwerte, also Realvermögen.

Das kann im Wert fallen. Es steigt aber auch wieder, wenn die Krise vorbei ist. Geldvermögen, Bankguthaben, Anleihen und Lebensversicherungen sind oft weg. Das hat die Geschichte ja x-mal bestätigt. Hinter Aktien steckt ein realer Wert, der nicht plötzlich verschwindet, nur weil es an den Märkten zu Turbulenzen kommt. Mögliche 30 oder 40 Prozent Kursverlust ertragen viele Anleger nur schwer. Deshalb ist es ja wichtig, dass man sich darauf vorbereitet und sich mit seinem Anlagemix wohlfühlt, auch in Druckphasen.

Das beinhaltet auch die Auswahl der richtigen Aktien für eine Dürreperiode. Der Kauf eines Index ist da der falsche Weg. Und dann kommt es darauf an, die Nerven zu behalten und seinen Anlagen auch die nötige Zeit zu lassen. Ich könnte wesentlich schlechter schlafen, wenn ich alles auf dem Bankkonto hätte. Bei unseren Fonds tun wir ja auch nichts anderes. Wir verkaufen das ein oder andere und fahren den Kassenbestand hoch. Beides ist Rekord seit Auflage der Fonds beziehungsweise Und wir wollen den Liquiditätsanteil weiter erhöhen in Richtung 30 bis 40 Prozent.

Damit sind wir einem Crash weit weniger ausgesetzt und verfügen über Munition, wenn es wieder gute Einstiegszeitpunkte gibt. Im Übrigen vertrauen wir auf die Qualität der ausgewählten Unternehmen und ihrer Aktien.

Wie wissen Sie, dass wieder gute Einstiegsmöglichkeiten da sind? Sie sagten eben selbst: An der Börse wird nicht geklingelt. Dazu analysieren wir Unternehmen bzw. Wertpapiere und deren inneren Wert.

Die Aktie wird dann interessant, wenn ihr Kurs deutlich unter diesem inneren Wert liegt. Irgendwann wird der Markt diese Unterbewertung erkennen und ausgleichen. Das erfordert manchmal zwar einige Geduld, zahlt sich im Endergebnis aber oft kräftig aus.

Die entdeckt man in jeder Börsenphase. Kommt es zu Turbulenzen, findet man sie sogar häufiger. Oft sind es Werte aus Branchen, die gerade nicht sehr gefragt sind oder gar Probleme haben. Im Prinzip ist das ein antizyklischer Ansatz. Ein konkretes Beispiel ist BMW. Wir halten die Aktie auch in unseren Fonds. Autopapiere sind wegen der Dieselaffäre und der drohenden US-Zölle generell gedrückt.

Zudem notiert die Aktie nur mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von 7,5. Es gibt noch mehr solche Werte. Wir hatten etwa vor einem Jahr die Aktie der Fossil Group gekauft, eines amerikanischen Uhrenherstellers.

Im Vergleich zum eigentlichen Unternehmenswert war der Kurs eine Katastrophe. Er fiel nach dem Einstieg auch noch ein Stück weiter. Inzwischen haben wir aber mehr als Prozent verdient, trotz der Crash-Stimmung an den Börsen. Ich will damit sagen: Es gibt immer Schnäppchen, teils sogar Klassiker, deren Kurse stark hinterherhinken und die im Vergleich zum Wert oder der Marktposition des Unternehmens viel zu niedrig erscheinen. Der Nahrungsmittelhersteller Kraft Heinz ist aktuell so ein Kandidat.

Der Kurs hatte sich seit zeitweise halbiert, obwohl das Unternehmen gut verdient. Nicht ohne Grund ist Warren Buffett mit über 20 Prozent beteiligt. Sie sehen, ich nenne amerikanische Unternehmen, obgleich ich den Markt dort generell für teuer und Crash-anfällig halte.

Das zeigt aber, dass sich bei unserem Investmentansatz auch in schlechteren Zeiten Chancen bieten. Anheuser Busch aus Belgien ist ein weiteres Beispiel. Ist das ein Grund, warum Ihre Fonds jetzt ausgerechnet in einer sehr wackligen Börsenphase Höchststände erreichten? Das ist auch Ausfluss einer Eigenschaft des Value-Investing: Sie wissen nie, wann der Markt Fehlbewertungen korrigiert. Bei einigen unserer Portfolio-Papiere war das jetzt just mitten in der Marktkorrektur, was unseren Fonds natürlich half.

Es kann umgekehrt aber auch vorkommen, dass sich die Börse beim Ausgleich von Fehlbewertungen Zeit lässt und infolgedessen das eigene Depot phasenweise schlechter dasteht als der Gesamtmarkt. Immer konsequent zu bleiben ist tatsächlich manchmal verdammt schwer durchzuhalten. Ein prominentes Beispiel gibt auch hier wieder Warren Buffett.

Er warnte eindringlich vor einem Platzen der Internet-Blase. Nach seiner Meinung stand der tatsächliche Wert der damals gefragten Aktien in keiner vernünftigen Relation mehr zu den gezahlten Kursen.

Es dauerte dann noch fast zwei Jahre, bis er Recht behielt. In der Zwischenzeit wurde er öfters als alter Mann verlacht, der die neue Welt nicht verstünde. Er fiel bei seiner Meinung aber nicht um und rettete seinen Anlegern damit letztlich viel Geld. Eine Frage drängt sich aber doch noch auf: Das bietet sich doch an.

Bei unseren Fonds investieren wir nach dem Reinheitsgebot der Kapitalanlage nur in Wertpapiere oder Festgeld. Von daher gibt es auch keine Absicherung. Als Privatanleger würde ich absichern, wenn ich jemanden hätte, der mir erzählt, ab wann genau der Markt endgültig kippt und wann er unten ist, um dann meine Absicherung wieder aufzulösen. Den finde ich aber nicht.

Sichere ich mein Portfolio ab und läuft der Markt noch eine Weile gegen mich, geht die Absicherung richtig ins Geld. Ich fühle mich mit unserem Investmentansatz deutlich wohler, auch wenn ich mich dann Marktrückschlägen temporär nicht entziehen kann.

So einfach machen wir uns das nicht. Wir bauen Liquidität auf, ja, kaufen aber auch selektiv zu. Eine Zielrichtung sind dabei inhabergeführte Unternehmen, die von der Börse zu Unrecht abgestraft worden sind. Ralph Lauren ist so ein Beispiel. Die Aktie machte uns richtig Freude. Solche Familienunternehmen agieren von sich aus meist konservativ und risikobedacht.

Sie sind oft auch sehr gut kapitalisiert und so tendenziell eine gute Anlage für harte Zeiten. Noch einmal zurück zu Ihrem Plädoyer für Sachwerte. Sie haben hier Immobilien gar nicht erwähnt. Da wäre ich vorsichtig: Immobilien als Wertpapiere, wenn die Bewertung stimmt, ja.

Das neue Eigenheim in wachstumsschwachen Regionen ist ein garantierter Kapitalvernichter. Und auch Renditeobjekte sollten Sie nur machen, wenn es sich mit sehr spitzem Bleistift rechnet, nicht nur wegen der niedrigen Zinsen. Was alle glauben, ist nicht immer gut. Hier können Sie selbst Artikel verfassen: Im Interesse unserer User behalten wir uns vor, jeden Beitrag vor der Veröffentlichung zu prüfen. Stangen tanzen werden, wissen wir noch nicht, aber wenn die Teller fallen, sollte man solide Sachwerte sein Eigen nennen können.

Ich schichte schon lange Teile meines Euro Vermögen in Kryptowährungen um. Irgendwie erinnert mich Bitcoin jedoch ein wenig an die Tulpenblase. Die Zinsen sind real negativ, völlige Überschuldung der Staaten, Banken, Unternehmen und Länder, die nur noch durch die absurde Gelddruckerei der EZB am "Leben" erhalten werden, Haftungen der Schuldner untereinander, wobei hier der Überblick längst verloren gegangen ist, grotesk verzerrte und manipulierte Finanzmärkte durch die Notenbanken, erodierende Pensionssysteme, dazu eine Währung, die nur durch dauernde Geldinfusionen durch die Sparer und Steuerzahler am Leben erhalten wird und dazu noch ein Handelskrieg, der sicher auch nicht begonnen wurde, weil alles so prächtig läuft.

Also ich würde so etwas schon eine Krise nennen! Gut,dass mal ein Profi deutlich sagt,dass die sog. Absicherung eine ziemlich gewaltige Verlustquelle sein kann. Allerdings sind in meinem E-Mail Account über Nachrichten eingegangen. Die gilt es die nächsten Tage abzuarbeiten, d. Es dauert nur eben etwas. Nun zum Monatsabschluss, mit dem ich wieder einmal sehr zufrieden bin.

Ich werde immer wieder gefragt, warum ich keine Optionen schreibe, wo mein US-Depot geradezu dafür prädestiniert wäre. Grundsätzlich stimmt das und ich halte Stillhaltergeschäfte für eine sehr interessante Option Wortspiel , zusätzliche Beträge zu generieren.

Ich habe mir bereits zwei Bücher gekauft und mich in die Materie etwas eingelesen. Dennoch sehe ich davon ab, mich an diesem Spiel zu beteiligen. Dies hat mehrere Gründe, die ich in diesem Beitrag erläutern werde. Einmal im Jahr werden von den Lesern und einer Jury die besten Blogs gekürt. Die letzten beiden Jahre habe ich nur zugeschaut und mich gescheut, bei dieser Abstimmung mit zu machen.

Dieses Jahr habe ich mich dazu entschlossen und meinen Blog angemeldet. Damit trete ich in direkter Konkurrenz zu vielen Bloggerkollegen, die ich inzwischen teilweise kennenlernen durfte und sehr schätze. Zugegeben, ich hatte immer die Befürchtung, dass ich bzw. Vorletzter ist ok, damit kann ich leben. Wenn ihr für meinen Blog und damit ja eigentlich auch für mich als Person voten wollt, dann werdet ihr mit dem untenstehenden Button zur Abstimmung weitergeleitet.

Bevor ihr es euch anders überlegt, macht euer Häkchen bei Rente mit Dividende. Herzlichen Dank an allen Lesern, Kommentatoren und Abstimmern. Es ist geschafft, ich habe wieder eines meiner Ziele erreicht. Insgesamt habe ich nun 49 Unternehmen im Depot, was mehr als genug ist. Hierbei werde ich sukzessive mein Cash auf ca. Insgesamt bin ich zufrieden und fühle mich mit meinem Depot ganz wohl. Zum Glück hat der August noch ein paar Tage.

Realty Income ist mein zweiter Monatszahler. Die untenstehende Kurzvorstellung ist weiterhin im Bereich Unternehmen zu finden. Wie der Titel verrät, ist es ein Buch für Einsteiger. In den Kapiteln werden die Grundlagen angesprochen wie z. Es werden Tipps zum Führen eines Haushaltsbuches gegeben und wie man seinen Vermögensaufbau plant.

Grundlagen zur Kapitalertragssteuer werden ebenso angesprochen wie die Vor- und Nachteile der verschiedenen Assetklassen. Das letzte Kapitel widmet sich verschiedenen Bloggern bzw. YouTubern, welche durch einige Fragen ihren Blog und ihr Ziel beschreiben hier habe ich einen Beitrag schreiben dürfen. Das Buch deckt alle wesentlichen Punkte ab, um einen Einstieg in die eigene Finanzplanung zu finden. Gestern habe ich zwei neue Titel in mein Depot aufgenommen. Investiert habe ich 4.

Die Bruttorendite von Lexington liegt bei ca. Durch diese Investitionen erhöhen sich meine monatlichen Dividendeneinnahmen im Schnitt um ca. Gestern habe ich noch in einem Kommentar geschrieben, dass ich vorhabe, jeden Monat einen neuen REIT zu kaufen und meinen Cashberg langsam abzubauen. Jetzt habe ich zwei neue Werte gekauft und 4. Ich habe es nun doch getan. Rente mit Dividende ist jetzt auch bei Facebook zu finden. Dazu muss ich vorab bemerken, ich bin absoluter Laie und das Ganze werde ich erst mal als Experiment bezeichnen.

Ich kenne mich mit den Details noch nicht aus. Der Blog ist weiterhin zentrales Thema und wird wie bisher weitergeführt. Facebook nutze ich eher als eine Art Nachrichtenkanal, auf dem ich Hinweise auf einen neuen Artikel gebe oder wenn ich einen Nachkauf getätigt habe usw. Ich werde mich dabei hoffentlich besser zu benehmen wissen als der Twitter-Präsident Donald T. Dafür habe ich ein neues Feld mit Facebook in der Sidebar eingefügt. Wer mich bereits gelikt hat, darf das natürlich nochmals machen.

Zu finden ist die Seite unter www. Es gibt noch eine Seite Rente Mit Dividende, mit der habe ich nichts zu tun, daher ist bei mir die Endung. War wohl ein Spassvogel oder Trittbrettfahrer, aber das ist eben so. Ein Dividendeninvestor hat ein Problem und das ist er selber. Das Sparen von Dividenden ist eine langsame Steigerung der passiven Einnahmen und in der heutigen Zeit haben viele Anleger wenig Geduld, bis sich die ersten Resultate spürbar bemerkbar machen. Ein Dividendensammler ist ein Einzelkämpfer, der oftmals wenig Verständnis von Freunden und Bekannten, manchmal auch vom Lebenspartner, erfährt.

Erhält man eine Dividende von z. Also ist Selbstmotivation gefragt. Hier ist der erste Trick, sich zu motivieren:. Das passive Einkommen wird dadurch greifbar.

Steigen die Dividenden oder man hat sich eine neue Position in das Depot gelegt, dann erhöht sich der Betrag. Vielleicht braucht man das Geld nicht unbedingt und steckt es in die Spardose. Da bekommt man doch Lust, diese zu investieren, um die Einnahmen weiter zu steigern. Ein Ziel zu haben, ist immens wichtig. Setzt man seine Ziele allerdings zu hoch an, dann sind diese in weiter Ferne.

Die Vorstellung in 20 oder 30 Jahren eine Summe X zu haben, ist bei solchen Zeiträumen eher demotivierend. Hier kommt Trick zwei:. Als Beispiel nehme ich Paul, ein klassischer Dividendensammler. Paul ist Single, bewohnt eine kleine Wohnung und erhält ein durchschnittliches Einkommen. Paul hat sich eine Tabelle erstellt, in der er seine Fixkosten eingetragen hat. Dies sollte eigentlicher jeder machen, um eine Übersicht zu haben.

Die Tabelle von Paul schaut wie folgt aus:. Gekauft habe ich Stück und dafür gesamt 2. Da die Aktien nicht in Deutschland gehandelt werden, musste ich an der Nasdaq ordern, was zusätzliche Gebühren bedeutet. Abhängig vom Wechselkurs bringt mir diese Investition ca. Es stehen noch zwei Nachkäufe an, die ich ganz entspannt angehen kann. Ich bin selber gespannt, für welches Unternehmen ich mich entscheiden werde. Die Dividendeneinnahmen liegen nach dem ersten Halbjahr über meinem Plan. Damit dürfte ich mein Ziel von 3.

In den letzten Tagen haben drei neue Werte den Weg in mein Depot gefunden. Ich habe mir meine Vorauswahl nochmals angeschaut und für jeweils rund 1. Langfristig werde ich die Werte aufstocken. Nachfolgend einen kurzen Überblick über die Unternehmen. Die Dividendengrafiken und Charts habe ich im Bereich Unternehmen mit aufgenommen. Um sofort zu der Unterseite zu gelangen, einfach auf den Namen oben klicken.

Unten habe ich wie gewohnt auf die HP der Unternehmen verlinkt. Der letzte Beitrag mit meiner Einkaufsliste hat doch zu regem Interesse geführt und teilweise scheint es mir, hat der Beitrag für Verwunderung gesorgt. Warum auch noch REITs? Das Ganze ist ein längerer Entwicklungsprozess, der letztlich in einer Anpassung des Depots mit entsprechender Einkaufsliste mündete. Hätte ich einen Jahrzehnte währenden Anlagehorizont, könnte und müsste ich andere Überlegungen anstellen. Bei mir steht nun mal das Ziel 1.

Eine Möglichkeit wäre gewesen, dass ich dann eben aussichtsreichere Werte aufstocke. Allerdings würde das dazu führen, dass einzelne Aktien immer mehr an Gewicht gewinnen und letztlich der Hauptertrag von diesen wenigen Aktien kommt.

Ich bevorzuge diese Vorgehen. Diesen Gedanken hege ich schon länger, daraus ist auch die Sammlung der Monatszahler entstanden. Nachdem fest stand, ich erweitere mein Depot, überlegte ich mir, wie es ausschauen sollte. Hier spielt der Wohlfühlgedanke eine zentrale Rolle. Ich habe auch gerne einen Plan, an dessen Verwirklichung ich arbeite. Andere empfinden das vielleicht als Einschränkung, mir hilft es, auf dem Weg zu bleiben.

Allerdings hat sich gezeigt, dass ich die meisten Werte nach meinem Plan bereits auf die erforderliche Anzahl gebracht habe und mir die restlichen Unternehmen aktuell einfach zu teuer sind. Daher habe ich mich dazu entschlossen, neue Werte zu kaufen. Auf der Einnahmenseite stehen damit rd. Mir gingen die letzten Tage immer wieder einige meiner Positionen durch den Kopf und ob Handlungsbedarf besteht. Ich hatte einen ausführlich Mail-Kontakt mit einigen Lesern, die mich zum Nachdenken über Walmart und Target anregten.

Dazu nochmals vielen Dank. Kennzahlen studiert, Artikel gesucht und über deren Zukunft nachgedacht. Ganz so düster schaut es nun doch nicht aus, wie ich es mir eingeredet habe.

Ich werde die beiden Unternehmen vorerst behalten, aber auf der Überwachungsliste lassen. Ich werde vermutlich die nächsten Monate weiterhin neue Werte aufnehmen, einfach weil mir viele meiner vorhanden Unternehmen für Nachkäufe zu teuer sind oder ich bereits genug investiert habe.

Ein weiterer Grund ist, dass ich einfach wieder einmal gerechnet habe. Bis zu meinem Ziel habe ich noch Monate, also knapp 12 Jahre. Jede Dividendenerhöhung und jeder zusätzliche Kauf sind dann Zugabe. Ich denke, dass ich das problemlos schaffen werde und bin daher guter Dinge, die 1. Der Finanzrocker fragte mich, ob ich ein zweites Interview geben würde. Zum Einen wäre der erste Podcast recht gut angekommen und zum Anderen seien noch viele Fragen offen geblieben.

Dem konnte ich natürlich nicht widerstehen und habe spontan zugesagt, zumal mir die Ehre zu Teil wurde, dass das eine Premiere ist. Bisher hatte keiner seiner Gäste einen zweiten Podcast bekommen. Verraten werde ich nichts, wer meinen fränkischen Slang erträgt, findet den Podcast hier. Einfach Aktien kaufen, liegen lassen und Dividenden kassieren. Nun ja, ganz so langweilig ist es dann doch nicht, wie ich gehofft hatte.

In den drei Jahren ist so einiges passiert. Und es geht weiter. Schon wieder bin ich gezwungen, mich anzupassen. Zunächst betrachte ich hierzu mein Projekt und wo sich etwas geändert hat. Diese Woche habe ich mich regelrecht gequält. Nach meinem Investitionsplan für stehen im Monat 3. Daher kaufe ich alle zwei Wochen immer Freitags weiter zu.

Sollte ich zusätzlich etwas sparen können, dann darf es auch etwas mehr sein. Meine Planungstabelle gibt immer weniger her, weil ich mich meinem Ziel Schritt für Schritt nähere, was natürlich sehr positiv ist. Die eingeschränkte Auswahl hat aber auch so ihre Nachteile.

Ich möchte an meinem Plan festhalten, dafür habe ich mir eben die Tabelle erstellt und mir viele Gedanken dazu gemacht. Kaufe ich einen neuen Wert, dann fehlen die Investitionsmittel für meine Nachkäufe. Irgendwie hat mich die ganze Situation nicht zur Ruhe kommen lassen. Letzten Monat hatte ich mehr gespart als ich überhaupt investiert habe. Ich habe also sogar Cash aufgebaut. Diese Reserve kann ich nun für meine Neuinvestition hernehmen.

Ich durfte einen Gastartikel für die Seite DeutschesKonto. In dem Artikel beschreibe ich kurz meine Gedanken und Sichtweise, was ein Einkommensinvestor ist und das es gar nicht so schwer ist, sich ein passives Einkommen aufzubauen. Den Gastartikel findet ihr hier. Und eine kurze Anmoderation auf YouTube hier. Im Februar habe ich weiter eifrig aufgestockt, aber bei den Kursen fällt es mir zunehmend schwerer zu kaufen. Wenn man sich die Charts so anschaut, kann einem schon manchmal Angst und Bange werden.

Ob ich nun einen rel. Durch die Käufe habe ich bei allen vier Unternehmen den Stand auf "Null" gebracht. Mir fehlen jetzt noch zwei Werte, dann bin ich wieder auf dem Stand von , was ich bis Ende März schaffen werde. Nachdem ich mich zum Kauf durchgerungen hatte, fühle ich mich nun doch wohl, einfach weil ich wieder einen Schritt zu meinem Ziel geschafft habe.

Sollte doch einmal ein Kommentar unter die Gürtellinie gehen, dann kann ich den löschen. Künftig erfolgt jedoch vor dem Einfügen eines Kommentars eine Abfrage mit den bunten Buchstaben. Die Meisten werden das sicherlich kennen. In letzter Zeit häufen sich Spameinträge.

Irgendwelche Personen schreiben in beliebige Beiträge auf englisch, wie toll und super der Block ist. Ich habe einige Zeitlang versucht, die Einträge zu löschen, aber an manchen Tagen sind das 10 Stück. Ich habe keine Ahnung, was die Bots echte Personen sind das wohl eher nicht damit bezwecken. Ich hoffe, ihr schreibt weiterhin eifrig Beiträge und lasst euch nicht von dieser "Unannehmlichkeit" irritieren.

Aber der Blog soll sauber und lesbar bleiben. Da Kraft Heinz die Januardividende bereits im Dezember ausgeschüttet hat, fehlt mir diese im laufenden Monat. Ich hoffe, dass das nur einmalig war oder die wollen langfristig umstellen. Aber eine Gesamtübersicht ist vielleicht für manchen Leser doch interessant.

Was mir immer wieder auffällt, dass ich es schaffe, in meine Excel-Tabellen einen Zahlendreher einzupflegen oder bei einer umfangreichen Formel einen Denkfehler reinzubasteln. Zum Glück bin ich aber kein Buchhalter und letztendlich kommt es auf eine 1.

Mir ist wichtig, dass die Richtung stimmt und ich auf einen guten Weg bin. Finde ich einen Fehler, kann ich den ausbessern und es ist gut. Allerdings ist die Dividende von Kraft Heinz bereits im Dezember statt im Januar ausgeschüttet worden. Ich erhielt von Kraft Heinz damit 5 Zahlungen dieses Jahr.

Zum Abschluss des Jahres habe ich meinen letzten Nachkauf getätigt. Ich habe verschiedene Sortierungen gemacht wie nach Dividendenrendite, Chartverlauf, fehlende Aktien etc. Eine der Top 3 Kandidaten war eben General Mills. Für die 17 Aktien habe ich 1. Nach meiner Theorie bräuchte ich nur noch einen Nachkauf tätigen, um durch die Dividendensteigerungen mein Endziel zu erreichen.

Die Auswahl, welche Aktien ich nachkaufe, wird zunehmend schwieriger. Aktuell stehen 16 Unternehmen zur Auswahl. Ich kaufe notfalls auch relativ teuer nach, aber wenn ich mir die Charts und die Bewertungen so anschaue, dann wird es langsam eng. Um jeden Preis stocke ich nun doch nicht auf.

Langfristig muss ich mir da etwas überlegen. Entweder mache ich eine Investmentpause und halte mehr Bargeld vor oder ich muss ein neues Unternehmen in mein Depot aufnehmen. Aufgestockt habe ich Wal-Mart Stores. Ich kaufte 23 Aktien für 1.

Damit ist mein vorletztes Unternehmen auf glatte Tausender gebracht mein Tick. Insgesamt habe ich jetzt 97 Aktien und 6. Nach meiner Planungstabelle bräuchte ich keine weiteren Wal-Mart Aktien, zum Jahreswechsel ändern sich jedoch einige Berechnungen und es fehlen mir wieder 13 Aktien.

Die kaufe ich dann nächstes Jahr relativ zeitnah nach. Als zweiten Wert habe ich Cardinal Health aufgestockt. Ich besitze nun 57 CAH und habe dafür 4. Wie bei Wal-Mart brauche ich keine weiteren Aktien mehr und auch durch den Jahreswechsel bleibt die benötigte Anzahl bei null.

Insgesamt habe ich jetzt über Mein freies Kapital liegt damit immer noch bei über Ausgesucht habe ich es mir schon. In der Navigationsleiste findet ihr neben dem Depot die neue Seite Monatszahler.