AC2T research GmbH


Es war doch Value Investing: ich habe die Aktien mit deutlicher Unterbewertung gekauft. Der erwartete Kursanstieg ging aber zu weit und aus meiner Sicht war der faire Wert dann überschritten und die weiteren Aussichten auch nicht so gut.

Es war ein sehr schönes Hotel und wir fühlten uns sehr gut betreut. Wir erkunden die Umgebung auf einer Raftingtour, spazieren durch pittoreske Dörfer und lernen gemeinsam beim Kochen die kreolische Küche kennen. Das Management ist absolut clever. Ja ja, natürlich, die ARD.

den Rhein erleben

Viele übersetzte Beispielsätze mit

Die Rechtsaufsicht würde die Kredite nicht genehmigen. Eine gute halbe Million Euro gibt die Stadt schon heuer nur für Kreditzinsen aus. Der notwendige Liquiditätszufluss ist für dieses Haushaltsjahr durch die genannten bereits in den Vorjahren genehmigten Kreditermächtigungen gesichert.

Was bedeutet Baustopp für die Tiefgarage? Was bedeutet der Beschluss im Finanzausschuss für die Tiefgarage unter dem Rathausvorplatz? Muss sie gar gesperrt werden, wenn die Sanierung nicht zeitnah realisiert werden kann? Endgültig beantworten kann er die Frage allerdings erst, wenn ein Ingenieurbüro seine Expertise abgegeben hat. Was die Stadt noch investieren kann Investitionen für rund 7,5 Millionen Euro stehen für das Jahr im Investitionsprogramm.

Die Tiefgaragen-Sanierung 1,4 Millionen und die Neugestaltung des Rathausvorplatzes 1,3 Millionen stehen weiter als Ansatz im Plan, die Mittel sind aber vorläufig gesperrt. Das liegt nicht am städtischen Haushalt, sondern daran, dass die Stadtwerke heuer die Leitungen nicht mehr verlegen können. Mit Einsparungen, Gebührenerhöhungen und höheren Eigenbeteiligungen der Bürger, einer Reduzierung der Personalkosten und strukturellen Veränderungen im "Gesamtunternehmen Stadt" will sie die Finanzsituation wieder verbessern.

Waldkraiburg habe kein Einnahmeproblem wie andere Kommunen, Waldkraiburg habe ein Ausgabeproblem, stellten sie fest. Aus der Analyse der Haushaltszahlen von bis ergibt sich für diesen Zeitraum eine Steigerung der jährlichen Steuereinnahmen um 35 Prozent. Und das städtische Geldvermögen, noch bei bescheidenen Euro plus, ist entsprechend bei einem Minus von fast zehn Millionen Euro angekommen.

Mitverantwortlich für diese Entwicklung machen sie die Umstrukturierung innerhalb des Unternehmens Stadt, bei der städtische Bauhof-Mitarbeiter von den Gesellschaften übernommen wurden, um den städtischen Haushalt zu entlasten.

Gleichzeitig wurde vereinbart, Dienstleistungen der Gesellschaften in Anspruch zu nehmen, die allerdings mit 19 Prozent Umsatzsteuer belegt sind. Die geplanten Synergieeffekte seien verfehlt worden, so Maier. Einen "furchtbar schlechten Deal" nannte er diese Auslagerungsstruktur, "eine politische Fehlentscheidung und eine Katastrophe für Waldkraiburg".

Er mahnte dringend Korrekturen an, "sonst wird die Stadt Probleme kriegen". Die Folgen der Energiewende seien noch falsch eingeschätzt worden, dabei dürften die Gewinnmargen in der Energiebranche weiterhin sinken. Weil zu viele Einzelinteressen im Vordergrund standen, sei vielen Entscheidungsträgern ein Überblick über das "Gesamtunternehmen Stadt" aufgrund der Komplexität des Unternehmens nicht mehr möglich.

Es sei nicht mehr durchschaubar, "was wer für wen leistet". Deshalb sei "vielleicht ein Schritt zurück" der richtige Weg. Investitionsstau von 20 Millionen Euro Schon vor sei die Instandhaltung vorhandener Objekte vernachlässigt worden. Der Investitionsstau sei bis heute auf rund 20 Millionen Euro angewachsen. Seit seien nur in den beiden "wirtschaftlichen Topjahren" und ohne Darlehensaufnahme Überschüsse erwirtschaftet worden. In allen anderen Jahren habe die Stadt immer mehr Geld ausgegeben als eingenommen wurden.

Und im Blick auf die Haushaltsplanungen bis stellte er fest. Allein aus der laufenden Verwaltungstätigkeit werde die Stadt da Jahr für Jahr ein Minus machen, "ohne irgendeinen Cent für Investitionen auszugeben". Nur etwa 20 Prozent des Haushaltsumfangs das sind etwa acht Millionen Euro kann die Kommune beeinflussen. Dazu gehören die freiwilligen Leistungen in den verschiedenen Bereichen vom Sport über die Kultur bis zu sozialen Betreuungs- und Bildungsausgaben.

Alle Fraktionen kamen aber überein, die Vorschläge der UWG zu diskutieren, nicht wie in der Vergangenheit in einer Haushalts-Arbeitsgruppe, sondern im Finanzausschuss, gegebenenfalls in einer eigenen Klausur.

Zunächst sollten auch Stadtbau und Stadtwerke zu dem Papier Stellung nehmen können, schlug er vor. Das Anliegen, Personalkosten zu senken und freiwillige Leistungen zu reduzieren, teile er. Sterr sieht aber enge Grenzen, etwa in den Regularien im öffentlichen Dienst. Und zu freiwilligen Leistungen fragte er: Wer will zum Beispiel auf die aufsuchende Sozialarbeit verzichten? Viele Stadte hätten ihr Tafelsilber weggegeben und "wollen es heute wieder haben".

Die defizitären Einrichtungen wie Waldbad, Eisstadion und Stadtbus seien nur über die Stadtwerke zu halten. Ein "rein unternehmerischer Blick auf eine Kommune" sei zwar nicht haltbar, weil es in einer Stadt nicht um Gewinnmaximierung geht. Mit unternehmerischem Blick auf eine Stadt zu schauen, sei aber sehr sinnvoll. Selbst wenn wir es zumachen, kostet es weiter Geld.

Der Sanierungsbedarf an alten Liegenschaften hole die Stadt aufgrund der Versäumnisse der letzten Jahre ein. Deshalb sei der Bau der Schulschwimmhalle so verhängnisvoll, so Engelmann. Was die Ankündigung angeht, Personalkosten ohne Entlassungen zu senken, bleiben für den Gewerkschafter Fragen offen: Es brauche nicht nur Kürzungen und Erhöhungen, sondern auch mehr Marketingaktivitäten in allen Bereichen. Da haben wir ein Jahr verplempert.

Die Personalkosten müssen rigoros gesenkt werden, nicht auf dem Weg von Entlassungen, aber über Einstellungsstops. Bei freiwilligen Leistungen müssen die Eigenbeteiligungen der Bürger erhöht werden. Insbesondere bei der Energieversorgung müssen strategische Partnerschaften der Stadtwerke mit anderen Unternehmen geprüft und gegebenenfalls realisiert werden Kooperationen, Gesellschaftsanteile, stille Teilhaberschaften usw.

Kurzfristig sollte sich die Stadt für Umstrukturierungen externe Beratung holen. Antrag der UWG vom Mir scheint es, als wären die Standpunkte verhärtet und nur noch wenig Raum für konstruktive Gespräche übrig. Wie können wir dies nun aufweichen und uns gemeinsam dem Thema annehmen?

Ich sende an alle Beteiligten den Appell, Bereitschaft für eine Lösungsfindung zu zeigen. Ich möchte, dass wir am Mittwoch konstruktive Lösungen erörtern. Wir haben es meiner Meinung nach mit vier Interessensgruppen zu tun: An erster Stelle stehen die Flüchtlinge selbst, denen geholfen werden muss, an zweiter Stelle die Stadt Waldkraiburg und Ihre Bürger, die eine Überforderung fürchten, an dritter Stelle das BFZ Peters, das ein berechtigtes Interesse hat, seine Leerstände zu füllen und zuletzt die Regierung von Oberbayern, die den enorm wachsenden Ansturm an Flüchtlingen aus aller Welt bewerkstelligen muss.

Ich schlage deshalb vor bzw. Dass die Bereitschaft da ist, haben in der Vergangenheit vertrauliche Gespräche mit Vertretern der Regierung und auch Peters gezeigt.

Was braucht es dafür? Ein wesentlicher Aspekt ist hierbei die Beschulung und Kinderbetreuung von Flüchtlingskindern. Die Akzeptanz der Bevölkerung, die sich aller Voraussicht nach umgekehrt proportional zur Anzahl der untergebrachten Personen verhält. Ich kann mir daher schwer vorstellen, dass das BFZ Peters die humanitäre Akzeptanz überstrapazieren wird.

Weiterhin sehe ich bei der hervorragenden Schulungsfähigkeit von Peters die Chance, die untergebrachten Menschen zu beschulen und auch aus- und weiterzubilden. So gerüstet werden die Flüchtlinge in die Lage versetzt, sich eine Existenz aufzubauen. Ein klares Bekenntnis des Landkreises und der Regierung von Oberbayern, das Projekt auch finanziell zu unterstützen und für die aufgenommenen Flüchtlinge bei Peters Deutschkurse und Integrationskurse anzubieten, um ihnen einen bestmöglichen Start in ihrem neuen Umfeld zu gewährleisten.

Es war aus der Presse zu entnehmen, dass das Amt für ländliche Entwicklung in den Landkreis Mühldorf verlegt werden soll. Auch ich habe bereits eine Bewerbung um die Verlegung des Amtes nach Waldkraiburg an die Verantwortlichen gesendet. Ich bitte Herrn Dr. Ich bin der festen Überzeugung, dass wir die Chance haben, etwas Gutes zu schaffen und wünsche mir, dass alle Beteiligten sich ein Herz fassen, es zu wagen.

Das damals ebenfalls unterbreitete Angebot, sich für unbegleitete jugendliche Flüchtlinge zu engagieren, wird von Seiten der UWG nicht weiter verfolgt, da Landrat Georg Huber sich bereits aus Kostengründen gegen diesen Vorschlag ausgesprochen hat diverse Pressemeldungen. Dies ist aber nur dann möglich, wenn die Fähigkeiten der Stadt und ihrer Bevölkerung nicht überfordert werden. Es ist landläufig bekannt, dass eine Integration dann gut gelingen kann, wenn eine möglichst dezentrale Unterbringung der Flüchtlinge gewährleistet ist.

Es kann und soll nicht Aufgabe der Stadt Waldkraiburg sein, für die Fehler in der Asylpolitik sowie für die wirtschaftlichen Interessen Einzelner, die Verantwortung zu übernehmen. Die UWG ist bereit, Verantwortung zu übernehmen für eine integrativ wie ökonomisch bewältigbare Anzahl von Menschen, die zu uns kommen und unsere Hilfe brauchen.

Zu helfen in Not ist eine humanitäre Plicht. Diese und ähnliche Kommandos waren am Sonntagvormittag in der Eissporthalle zu hören. Mal wurde dort die Stadtmeisterschaft der Eisstockschützen ausgetragen.

Mancher haderte mit dem Spielgerät, den verschiedenfarbigen Platten oder der Eisfläche, doch im Vordergrund stand die Geselligkeit. Jede Mannschaft bestand aus vier Eisstockschützen. Das Teilnehmerfeld war aufgeteilt in die aktiven Schützen, wobei sich der neue Sportreferent Andi Marksteiner hier etwas mehr Mannschaften gewünscht hätte. Fünf gingen an den Start, zwei hatten abgesagt, wie der langjährige Organisator Thaddäus Mittermaier erläuterte.

Es folgten das Gummiwerk Kraiburg Bei ihrem ersten Auftritt mussten sie noch Lehrgeld bezahlen und landeten auf Platz 17, allerdings versprach Pötzsch bei der Siegerehrung, dass sie im kommenden Jahr um den Titel mitspielen wollen.

Die Fraktion regt zudem an, auf dem Christkindlmarkt die Bevölkerung zu befragen. Die UWG sieht in der Verlegung eine Möglichkeit, den Christkindlmarkt sowohl für die Bevölkerung als auch für die Standbetreiber attraktiver zu machen.

Die UWG schlägt vor, in die Machbarkeitsprüfung unter anderem auch die Frage einer Verlängerung auf zwei bis drei Wochenenden mit einzubeziehen. In Waldkraiburg haben sich in den vergangenen Jahren mehrere Millionen Euro teuere Investitionen für öffentliche Gebäude aufgestaut, die zum Teil schon aus Sicherheitsgründen saniert werden müssen.

Frieder Vielsack in einem Antrag an Bürgermeister Pötzsch, in dem er einen Sachstandsbericht der Verwaltung zu dem Investitionsstau beantragt. Nach Vorberatung im Bauausschuss sollte das Konzept für den Abbau des Investitionsstaus im Stadtrat beschlossen werden.

Um eine möglichst kostengünstige Lösung für eine Ersatzbeschaffung vorzubereiten, sollen Verwaltung und Feuerwehr frühzeitig Vorbereitungen dafür treffen und ein Beschaffungskonzept erarbeiten. Wie schon beim TLF sei es sinnvoll, gemeinsam mit der Stadt Mühldorf, die im gleichen Zeitraum eine Drehleiter beschaffen möchte, eine Sammelbestellung anzustreben, um weitere Kosten zu sparen.

Arbeitskreise zu Stadtpolitik haben sich konstituiert 44 Mitglieder wollen aktiv mitarbeiten Mehr als ein Drittel der rund Mitglieder der UWG Waldkraiburg will aktiv in den drei Arbeitskreisen mitarbeiten, in denen zentrale Themen der Stadtpolitik behandelt werden.

Er ist sehr zufrieden mit dieser Beteiligung, spricht von einer "überwältigenden Resonanz". Drei Arbeitskreise hat die politische Gruppierung eingerichtet. Im ersten befassen sich 16 Mitglieder mit dem Themenkreis Wirtschaft, Stadtentwicklung und Ortsteile, Innenstadtbelebung, Stadtimage usw. Mit der Bildung der Arbeitskreise verfolgt die UWG das Ziel, auch nach den Kommunalwahlen vor allem ihren Mitgliedern, aber auch allen Waldkraiburgern die Möglichkeit zu geben, sich aktiv in das Stdatgeschehen einzubringen.

Als besonders positiv wertet Zacherl, dass alle Altersgruppen zwischen 18 und 70 in den drei Arbeitskreisen vertreten sind, ebenso die verschiedenen Bevölkerungsschichten, Unternehmer sowie Freiberufler und Arbeiter. Alle Gruppen haben sich bereits zu ersten Treffen zusammengefunden und Ideen gesammelt, zuletzt die dritte Gruppe am Mittwoch dieser Woche.

Erst in einem weiteren Schritt werden dann gemeinsam Themen entwickelt und festgelegt, zu denen die UWG mit den Bürgern ins Gespräch kommen und deren Meinung abfragen will.

Anders als ursprünglich geplant wird der Einstieg in den Diskurs mit den Bürgern allerdings nicht mehr in den Sommerferien möglich sein. Die Vorbereitung brauche mehr Zeit. Daran will die UWG nun anknüpfen.

Nicht nur die Stadtratskandidaten sollen sich aktiv in der Kommunalpolitik beteiligen können, sondern alle Mitglieder und Bürger. Das ist das Ziel der Vorstandschaft der Unabhängigen, die mittlerweile Mitglieder haben. Im Juni sollen diese Arbeitskreise gebildet werden, die je nach Thema acht- bis zwölfmal im Jahr zusammenkommen. Die erste Internetbefragung, die natürlich auch Auswärtigen offensteht, die Waldkraiburg besuchen und an der Stadt interessiert sind, werde über die Sommerferien laufen, kündigt Zacherl an.

Die Bürger haben damit die Möglichkeit, eigene Ideen und Meinungen einzubringen. Denn ihnen ist die Mitarbeit in den AKs vorbehalten. Folgende Arbeitskreise werden gebildet: Ziel dieser Arbeitsgruppe ist es, Einsparpotenziale aufzuzeigen und die ursprünglich geplante Neuverschuldung von 3,9 Millionen Euro deutlich zu reduzieren.

Dies soll in Zusammenarbeit mit den anderen Fraktionen, der Verwaltung und den städtischen GmbHs geschehen. Im Juli soll nun der Haushalt vom neuen Stadtrat beschlossen werden. Die Arbeitsgruppe soll bis dahin Vorschläge erarbeiten, um die Neuverschuldung auf ein niedrigeres Niveau zu senken. Mit dem Beschluss des Stadtrates, eine Arbeitsgruppe einzurichten, wird diese Arbeit institutionalisiert und auf eine fraktionsübergreifende Basis gestellt.

Schon vor einigen Jahren hatte der Stadtrat im Zuge der Auswirkungen der globalen Finanzkrise einen interfraktionellen Arbeitskreis gebildet, um sich auf Einsparungen und etwaige Gebührenerhöhungen zu verständigen. Der Ansatz der neuen Arbeitsgruppe geht darüber hinaus, ist umfassender.

Die neue Arbeitsgruppe, beziehungsweise ihr Leiter und sein Stellvertreter, ist vom Stadtrat mit weitreichenden Kompetenzen ausgestattet, hat über den Bürgermeister, beziehungsweise Abteilungsleiter und Finanzverwaltung Zugang zu beplanten Konten, zu Informationen zur Personalentwicklung sowie zu Verträgen zwischen Stadt und Gesellschaften.

Eine erste Zusammenkunft der Arbeitsgruppe hat bereits stattgefunden, eine erste Sitzung steht in der kommenden Woche an. Nach der Verabschiedung des Haushaltes löst sich die Arbeitsgruppe wieder auf. Lediglich im zweiten Stock war etwas zu hören. Dabei war er froh, dass er "endlich loslegen darf". Am Freitag machte er sich erst einmal mit seinem Büro vertraut, freundete sich mit dem Computerprogramm der Stadt an, schaute in den Schränken die Akten durch und notierte sich eine Reihe von Fragen, die von seinen Mitarbeitern am Montag beantwortet werden müssen.

Dabei standen aber auch bereits sechs Termine in seinem Kalender. Neben dem Alltagsgeschäft werde er in den nächsten Wochen auch ein bisschen das Bürgermeisterbüro nach seinen Vorstellungen umgestalten. Eine Sitzecke soll beispielsweise für entspannte Gespräche sorgen und der Schreibtisch wird ein bisschen "wandern". Sie habe mit dem besorgten Bürger Pötzsch die Köpfe zusammengesteckt und gelästert.

Reisegast habe ihm den Kontakt zu Ulli Maier vermittelt. Die Treffs der aufstrebenden Partei fanden meist in Kellern oder Hinterzimmern statt, wie zu erfahren war.

Die Wohnung der Kozels wurde zur Wahlkampfzentrale umfunktioniert und Bämm! Mai nicht mehr erwarten kann. Das sei körperlich anstrengend gewesen, "vor allem wenn ihr Euch beim Plakatieren nach oben strecken musstet". Unter Gelächter erklärte Gustl "da samma sogar aufeinander gestiegen". Er erinnerte daran, dass die neuen Stadträte mit ihrem Engagement keine Nebenjobs angenommen hätten, sondern harte Arbeit. Daher habe man bei der Besetzung der Ausschüsse Rücksicht auf die beruflichen Verpflichtungen der Einzelnen genommen.

Und dann war es raus - das Geheimnis von Pürten war gelüftet. Das "Findelkind", das gar keines ist, hat ein Alter. Dort spielte sich nämlich quasi der Wahlkampf-Chat ab und da trudelten schon mal im Minutentakt piepsend, pfeifend oder gar quäkend die Nachrichten ein. Zum Fraktionsvorsitzenden machten die "Unabhängigen" Dr. Frieder Vielsack und stellten ihr Personaltableau für die Ausschüsse und Aufsichtsräte vor. Der verlangt nach vier Millionen Euro Neuverschuldung.

Ein befristeter Sonderausschuss soll herausfinden, "warum es so weit gekommen ist". Waldkraiburg - Weil Robert Pötzsch ab dem 1. Er sagte, er wolle die Idee der Gründerväter der Stadt vor 60 Jahren aufgreifen. Man müsse einen Ort schaffen, an dem sich alle wohl fühlen - auch das Umland. Er nannte es "das Projekt Waldkraiburg anpacken". UWG könne auch bedeuten "um Waldkraiburg geht's". Die Aufgaben der neuen Stadträte seien keine Nebenjobs, sondern harte Arbeit. Respekt und Zusammenhalt", so Zacherl.

Die "Unabhängigen" haben derzeit Mitglieder. Zum Thema "städtischer Haushalt" sagte er "unsere Einschätzungen der Zahlen sind dramatischer als gedacht. Ich bin froh, dass wir keine Wahlversprechen gemacht haben". Der Haushalt wurde im jüngsten Haupt- und Finanzausschuss abgesetzt.

Ulli Maier ergänzte später in der Mitgliederversammlung, der Haushalt sei in der vorliegenden Form nicht verabschiedbar. Nach dem jetzigen "Zahlenspiel" sei eine Haushaltsaufstellung für das Jahr gar nicht mehr möglich. Daher wird die UWG alle Finanzen auf den Prüfstand stellen, alle Zahlen checken, um herauszufinden "wie es so weit gekommen ist", so Maier.

Die finanzielle Situation dürfe in zwei oder drei Jahren nicht eskalieren. Wir wollen für die Bürger transparent sein", so Maier. In seinem Kassenbericht legte Michael Heindl die Zahlen vor.

April wurde Kassensturz gemacht. Insgesamt wurden rund Euro in den Wahlkampf investiert. März , von Klick-Klack-Kindertheater, Überraschungen und vieles mehr.

Nutzen Sie hierzu die grosse Tanzfläche im grossen Saal. Wir freuen uns auf einen schönen, interessanten und unterhaltsamen Tag mit Ihnen!

Zu deutlich zeigten die Beifallsbekundungen, dass die Mehrheit der Besucher dieser Veranstaltung mit dem politischen Newcomer sympathisiert. Kommunalwahlen werden nicht in der Möglichkeitsform und auch nicht bei einer Wahlveranstaltung im Haus der Kultur entschieden.

Und in Waldkraiburg diesmal wohl von mehr als Wählern. Die UWG und Robert Pötzsch, der an diesem Abend nicht überzeugend genug war, um weitere Sympathisanten zu gewinnen, kann sich im Wahlkampf bislang auf eines verlassen: Ausgerechnet die Partei, die sich mit einer Diskussion herumschlagen muss, sie vernachlässige die ländlichen Ortsteile, hat mit Ebing gerade eines dieser unbeugsamen Dörfer auf besagtem Stadtplan vergessen.

Denn ebenso so gut wie Fischer, könnte sie bei Herrchen und Frauchen mit diesem Thema Stimmen fischen. Erasmus wurde an Staatsminister Dr. Zudem wird eine Busverbindung nach Waldkraiburg gewünscht und einige "Ruhe-Bankerl", denn nur eine Bank wird in Ebing "von der Stadt betreut". Auch zu wenig Laternen sind aufgestellt. Fast jeder habe eine Schaukel im Garten. Die Ebinger würden Freizeitmöglichkeiten für ihre Jugend an der Asphaltbahn für besser halten. Dies wurde auch im Pachtvertrag der Stadt von mit einbezogen, in Zusammenarbeit mit dem Eisschützenverein.

So wäre ein Basketballkorb, eine steinerne Tischtennisplatte und etwa eine Rutsche vom Berg herunter gewünscht. Wir haben selbst ein Programm zusammengestellt und wollen auch viele Ideen der anderen Parteien unterstützen", stellte Done Brunnhuber beim gut besuchten UWG-Frühschoppen in Pürten heraus.

Waldkraiburg ist eine erfolgreiche Industrie- und Sportstadt mit renommierten Betrieben und tollen Sportstätten. Dies könnte bereits 'an den Toren der Stadt' deutlich und einladend angebracht werden. Sie wollen sich als Vertreter für diese einsetzen. Erasmus aufgerufen und die Wichtigkeit der Ortsteil-Feuerwehren herausgestellt. Dies waren Anregungen von Georg Bruckmaier.

Endlich, so waren wir uns sicher, würde bei dieser Gelegenheit die letzte offene Frage beantwortet, die es im Waldkraiburger Inntal noch gibt: Wie alt ist eigentlich der Done?

Seit früher Jugend macht der Pürtner ein Geheimnis daraus. Hollywood-Diven, die jahrzehntelang ihren Geburtstag feiern, wirken im Vergleich zu ihm regelrecht auskunftsfreudig. Die UWG will halt noch nicht alles verraten, sondern die Spannung aufrechterhalten Bislang scheint die Strategie der Polit-Newcomer voll aufzugehen.

Die Bürger rennen ihnen die Bude ein. Auch wenn sicher nicht alle Anwesenden UWG-Sympathisanten waren, Zuhörer bei einer minütigen Wahlkampfrede ohne überregionale Politprominenz, ohne attraktives Unterhaltungsprogramm, das ist bemerkenswert. Auch die anderen Parteien und Kandidaten bemühen sich intensiv um die Mobilisierung der Wähler. Wenn das so weitergeht, wird Waldkraiburg in diesem Wahlkampf eine Politisierung erleben, wie lange nicht mehr. Das ist durchaus eine Chance - für die Bürger und ihre Anliegen, für die Kommunalpolitik, die von Mitwirkung lebt, für die Stadt, die jede Stimme, jede Idee, jedes Engagement verdient.

Natürlich auch für die Kandidaten, die ihre Programme und Ideen an die Frau und an den Mann bringen wollen. Sie haben es schwer genug in den Wochen vor der Wahl. Zuvor hatte ein anderes! Und der Dritte im Bunde? Ein Wink, dass er die Wahl als Glückssache ansieht? Dabei ist das alte Waldkraiburg so übel auch wieder nicht.

Eine Unschärfe schleicht sich auch bei Robert Pötzsch, der an das uralte "blühende" Waldkraiburg anknüpfen will, ein, wenn der Herausforderer - wie neulich vor Jungwählern - die deutliche CSU-Mehrheit im Stadtrat als Hindernis für eine demokratische Entwicklung anprangert.

Undemokratisch ist es natürlich nicht, wenn eine demokratisch gewählte Mehrheit entscheidet. Auch Gustl Schenk bangt um den Toerringhof. Und weil ihm nichts anderes eingefallen ist, hat der Gustl geantwortet: Waldkraiburg habe damals ein "tolles Freizeitangebot" gehabt. Er stehe für eine andere Informationspolitik, für eine transparente Politik und wolle neue Ideen und Ziele in die Politik einbringen und gemeinsam mit den Bürgern Waldkraiburg zu einer "blühenden und aufstrebenden Stadt" machen.

Carina Sawilla vom Jugendparlament freute sich über gut junge Leute, die gekommen waren, und appellierte an sie, am März zur Wahl zu gehen.

Dadurch werde deutlich, "dass die Bürger unzufrieden sind. Wir wollen eine Alternative bieten und in Waldkraiburg zeigen, wo der Weg hingeht. Zudem wollen wir das Gefühl bieten, dass es in Waldkraiburg lebenswert ist. Die Ortsteile betreffend sah er als Wichtigstes die Kommunikation an. Probleme sollen gemeinsam erledigt, geplant und ausgeführt werden. Januar, in Pürten beim Brunnhuberhof und am Sonntag, Februar, in der Gaststätte "Ebinger Alm", jeweils um 10 Uhr.

Flanierkarten wie beim Stadtball mussten nicht ausgegeben werden. Auszug aus dem Bericht in den Waldkraiburger Nachrichten vom Er hat weder Sitz noch Stimme im Stadtrat, ist erst seit Kurzem offiziell nominiert, ein Wahlprogramm kennt noch kein Wähler.

Ob in der Stadtratssitzung, wo er wie ein Geist über dem Gremium zu schweben schien, als der, dessen Name nicht genannt wird, ob neulich beim Stadtteilgespräch des Bürgermeisters. Was ist los mit der CSU?

Längst fragen das auch Parteigänger und Sympathisanten, die Zeuge eines eigenartigen politischen Schauspiels werden: Auf einen Herausforderer, der gerade einmal drei Stadträte stellt, der sich erst vor wenigen Monaten als eigener Ortsverband formierte und noch keine Stadtratsliste präsentiert hat, reagiert die CSU aufgeregt, als trete sie bei der Kommunalwahl im März mit leeren Händen vor die Wähler.

Statt selbstbewusst auf eigene Leistungen zu verweisen. So baut man einen Gegner auf. Die CSU, die mit Bürgermeistern und satten Stadtratsmehrheiten die Entwicklung Waldkraiburgs seit Jahrzehnten bestimmt, fühlt sich als politische Kraft, ohne die nichts geht. Weil sie um ihren Status als unschlagbare und unersetzbare Kraft fürchtet.

Der Wähler aber sieht sie trotz der stolzen Geschichte und langjährigen Vormachtstellung eben auch in Waldkraiburg als eine Partei wie jede andere, die sich selbstverständlich der Kritik der Bürger aussetzen, immer wieder neu um jede Stimme werben und dem Wettbewerb der Personen, Konzepte und politischen Ideen stellen muss. Über Anwesende, ein Saal, der aufgrund des hohen Andrangs erweitert werden musste, "Standing Ovations" bei der Verkündung des Wahlergebnisses Haushaltsrede der UWG Waldkraiburg Endlich liegt uns seit langem ein ohne weiteres genehmigungsfähiger und zukunftsweisender Haushalt vor.

Haushaltsrede von 1. Waldkraiburg braucht ein Freibad, das ist eine Tatsache! Freibad Waldkraiburg - Rede des Fraktionsvorsitzenden im Stadtrat am Freibad Waldkraiburg, gemeinsam in die Zukunft! Besuch der "em chiemgau" in Stephanskirchen Am Samstag, Essen an der langen Tafel In vier Wochen ist es so weit: Kommunalwahl Das Ergebnis der Kommunalwahl UWG will "nicht nur verwalten" Waldkraiburg-St.

Die Kandidaten der UWG 1. Robert Pötzsch Bürgermeisterkandidat , 2. Herbert Zinecker und Die Liste formiert sich Angeführt vom Bürgermeisterkandidaten Robert Pötzsch kandidieren nachfolgend unabhängig vom tatsächlichen Listenplatz in alphabetischer Reihenfolge aktuell 19 weitere Kandidaten für einen Sitz im Stadtrat und davon 7 für einen Sitz im Kreistag. Unsere Kandidaten für den Waldkraiburger Stadtrat: Frieder Im Vordergrund der Auswahl steht hierbei der eigene Anspruch, Kandidaten zu bieten, die in der Lage sind, aufgrund ihrer Kompetenzen und Fähigkeiten, den grössten Nutzen für die Bürger von Waldkraiburg als Stadträte zu erzielen.

Auch die Bereitschaft, für den Kreistag zu kandidieren, um die Position von Waldkraiburg im Landkreis Mühldorf zu stärken, war ein wichtiges Kriterium bei der Listenerstellung. Wir haben uns bewusst für eine Liste entschieden, die noch bis zum Die Feinabstimmung der Liste erfolgt am Offizieller Beginn der Nominierungsversammlung ist um Immer irgendwie dabei Immer irgendwie dabei Er hat weder Sitz noch Stimme im Stadtrat, ist erst seit Kurzem offiziell nominiert, ein Wahlprogramm kennt noch kein Wähler.

Die Kommunalwahlen im März werden in Waldkraiburg zum Dreikampf. September, wollen die Sozialdemokraten ihren Bürgermeisterkandidaten Richard Fischer nominieren, im Oktober die Stadtratsliste aufstellen. Ob auch die Fraktionssprecherin und ehemalige Bürgermeisterkandidatin Susanne Engelmann dabei ist, die bei den beiden vorangegangenen Wahlen die meisten Stimmen auf der Liste erreicht hatte, ist nicht sicher.

Engelmann, die derzeit in Urlaub ist, war gestern nicht zu erreichen. Nach einer internen Versammlung ging er gestern mit der Ankündigung an die Öffentlichkeit, auch persönlich für den Stadtrat und den Kreistag kandidieren zu wollen.

Im Kreistag sei die Stadt angesichts ihrer Bedeutung und Wirtschaftskraft mit sieben von 60 Kreisräten schlicht unterrepräsentiert. Das will der Vorsitzende der IGW, in der sich fast 30 mittelständische Unternehmen aus Waldkraiburg und Aschau zusammengeschlossen haben, ändern. Er sei "fest davon überzeugt, dass die Waldkraiburger Bürger für Wahlen zu gewinnen sind".

Die politische Monokultur, für die die CSU in Waldkraiburg aus seiner Sicht steht, sei aber "nicht in der Lage, die Wahlverdrossenheit in Waldkraiburg zu brechen", glaubt er. Doch er vermisse die strategische Planung in der Stadt. Die Liste stehe für wirtschaftliche und berufliche Kompetenz ebenso wie für langjähriges ehrenamtliches Engagement in Vereinen und Organisationen. Über weitere Kandidaten und Inhalte ihres Wahlprogramms will die Gruppe laut Maier in den nächsten Wochen und Monaten bei öffentlichen Veranstaltungen mit den Bürgern ins Gespräch kommen.

Einstimmig hat der Stadtrat dies im Ferienausschuss beschlossen. Unser Wanderweg führt nun rechts auf einem verschlungenen Pfad durch einen alten römischen Steinbruch. Die günstige Lage zum Rhein nutzten die Römer und bauten unter anderem mit dem hier gewonnenen Lavagestein die Moselbrücke in Trier. Informationstafeln erläutern dem Besucher die römischen Techniken des Abbaus. Arbeitsspuren kann man bei aufmerksamer Beobachtung noch an vielen Stellen sehen.

Wir verlassen den Steinbruch über Treppen hinauf und folgen dem bekannten Logo immer noch leicht bergan. Über einen rechts abgehenden Schotterweg kommen wir oben im Wald an eine Wegegabelung, wo wir dem Logo nach links folgen.

Vorbei an einem Wildgehege Knopshof, 4,1km; m ü. Links zweigt dann ein Zufahrtsweg zu dem am Waldrand gelegenen Hüttenhof ab. NN , der aber aus dem Wald kommend Richtung Eich weiter geht. Der Weg führt uns auf einem schönen Waldpfad wieder in die Nähe des Rheintales zum Krahnenberg 10,5km; m ü.

Der Blick geht jetzt rheinaufwärts ins Neuwieder Becken, wo besonders die Silhouette des mittlerweile stillgelegten Atomkraftwerks Mühlheim-Kärlich sich abhebt. NN zur Rückfahrt nach Brohl. Wenn noch Zeit bleibt, lohnt sich ein kleiner Stadtbummel http: Wie der Titel schon andeutet wird bei dieser Tour ein vielfältiges Angebot zur Verfügung stehen, das sich nicht nur aufs Wandern beschränkt. Vom Bahnhof m ü. Zunächst geht es entlang der Bebauung bis ein Waldweg mit den Nummern 2, 3, und 9 links abschwenkt.

An einer Wegespange halten wir uns links. Unser erstes Ziel ist das kleine Örtchen Dörth. Es beginnt eine wellige Hügellandschaft mit Feldern, Wiesen und Wald. Vor uns taucht der kleine Ort Dörht auf. Vorher durchqueren wir, dem Wegweiser Nr. Verschlafen und wie ausgestorben liegt das Dörfchen hier oben im Hunsrück, obwohl die Autobahn nicht weit ist. Hinter dem ersten Haus biegen wir rechts in eine Sackgasse ein.

Nach ca m erreichen wir eine Autobahnbrücke über die A Hier rauscht der Verkehr unbeeindruckt von der verträumten Landschaft nord- und südwärts. Das Gelände fällt langsam ab und vor uns erheben sich am Horizont die Taunushöhen. Hinter der Brücke geht es auf dem links abbiegenden Weg weiter.

Aus der Geschichte geht hervor, dass die Entstehung dieser Kirche bis vor das Jahr zurückgeht. Kommt man in das Gotteshaus, fällt der erste Blick auf den prächtigen Hochaltar mit einer alten Pieta aus dem Jahre Weiter geht es gegenüber dem Parkplatz auf einem Wiesenweg leicht bergab.

Am nächsten Weg wenden wir uns nach links und machen einen kleinen Bogen, um so das vor uns liegende Tal bequemer zu umgehen. Vorbei führt der Weg an einer kleinen Marienstatue in einem Rechtsbogen wieder auf den aus dem Tal kommenden Weg, den wir links nach Karbach wandern.

Bald haben wir den Ort erreicht und folgen hier dem Wegweiser Rheinhöhenweg bis zur Kirche. Rechts haben wir einen weiten Blick in den Hunsrück. Roter Mohn und das Blau der Kornblume schmücken unseren Weg.

Vor uns liegt eine kleine mit Büschen und Bäumen bewachsene Kuppe vor der wir dem links ins Tal führenden Weg folgen. Rechts am Zaun entlang, um das Grundstück herum und dann zweimal rechts erreichen wir die L Rechts liegt der Peterhof, ein Zuchtbetrieb für Pferde.

Links weitet sich nun von einer Höhe das Blickfeld zu einem kleinen Ort, namens Holzfeld. In der Ferne erblicken wir zum ersten Mal den Vater Rhein. Der schöne Lage sowie ein Tisch mit Bänken laden förmlich zum Rasten ein.

Hinzu kommt bald von links, von Boppard, der Rheinburgenweg, dem wir jetzt immer folgen. Wir wandern rechts bis zum Ende des Waldes. Hier zeigt der Burgenweg nach links. Der Weiterweg läuft nun entlang der Talkante. Sie ist eine von 27 Burgen, die sich auf einer Strecke von 65 km links und rechts des Flusses gruppieren.

Im Volksmund wurde sie einfach Katz genannt. Prompt wurde die benachbarte Thurnsburg über Wellmich zur Maus. Hinter der Aussicht führt ein Pfad links über steile Treppenstufen hinunter in das Heimbachtal, ein kleines wildromantisches und ruhiges Seitental des Rheines. Hinter der Brücke kommen wir zum ersten Mal ins Schwitzen, da der Pfad wieder zu den Rheinhöhen hinauf steigt. Die Anstrengung und die einmalige Aussicht verführen hier zwangsläufig zum längeren Verweilen.

Und sicherlich wird mancher gedanklich an den Text des Rheinliedes erinnert. Wo die Schönheit des Rheines gerühmt und er zu einer Zierde Deutschlands erhoben wird. Dann öffnet sich an einem Schutzpilz 14,7km, m der Blick rheinaufwärts auf das gegenüberliegende St. Goar und der Burg Rheinfels. Von den Rheinhöhen geht es jetzt hinunter.

Hier wandern wir entlang des Rheins stromaufwärts mit Blick auf die einst mächtigste Burganlage am Rhein, der Burg Rheinfels. Die Burganlage wurde nie durch kriegerische Kampfhandlungen eingenommen, erst als die Franzosen ins Rheinland einfielen wurde die Festung von dem Kommandanten kampflos übergeben. Jh baute der fromme Mönch Goar hier eine Klause. Später errichtete man ein Kloster und es entstand diese kleine Stadt. Unsere Wanderung endet nun hier in St. Mit Schiff und Zug werden wir wieder nach Emmelshausen zurückkehren.

Dann geht es Bord einer der vielen Rheindampfer und erleben das Rheintal in einer einstündigen Schiffstour vom Wasser aus. Eine solche Fahrt hat zwei unschätzbare Vorzüge: Vorbei geht es an den Orten Hirzenach und dem gegenüberliegenden Kestert. Weiter flussabwärts tauchen zwei neue sagenumwobene Burgen auf. Dann ragen rheinabwärts die charakteristischen Doppeltürme der Basilika aus dem Stadtbild von Boppard auf. Hier gehen wir nun von Bord und steigen auf den Zug um.

Mit der Hunsrückahn verlassen wir das Rheintal und fahren durch das Mühltal wieder auf die Höhe des Hunsrücks. Es ist eine der reizvollsten und attraktivsten Eisenbahnstrecken nördlich der Alpen. Anstiege m, Abstiege m. In Boppard, wenn die Zeit es noch erlaubt, Fahrzeiten beachten! Aus den vielen Höhepunkten am Mittelrhein ragt mit dem Loreleyfelsen einer besonders heraus und bringt seine Besucher seit fast Jahren ins Schwärmen.

Dieser Felsen gehört zu den bekanntesten Orten in Deutschland. Es handelt sich um eine nahezu senkrechte Felswand, die den Rhein um m überragt und dem Fluss nur eine Breite von m gewährt. So ist dieser Rheinabschnitt auch für Wanderer beidseits des Flusses ein wahres Highlight, wobei der Rheinburgenweg hier noch ein Plus verzeichnen kann. Der Felsen ist von dieser Rheinseite aus in seiner ganzen Mächtigkeit zu bewundern. Goar nach Oberwesel nur halb so lang wie die über die Loreley von St.

Goarshausen nach Kaub und somit auch für weniger ausdauernde Wanderer sehr willkommen. Starten wollen wir unsere Wanderung am Bahnhof in St. Kommt man aus dem Gebäude heraus, findet man links schon nach 30m das erste Hinweisschild zum Rheinburgenweg.

An einem Schilderpfahl können wir unsere nächsten Etappenziele ablesen: Oberwesel 7,2km, Maria Ruh 3,2km und Loreleyblick 1,8km. Wir überqueren eine kleine Schlucht mit einem Wasserfall und steigen auf einem nicht enden wollenden Treppenweg höher und höher.

Nach über Höhenmetern haben wir das erste Ziel mit der Kretschhütte auf dem Wackenberg 0,7km, m ü. Wir werden mit einem grandiosen Rheinpanorama belohnt. Weiter wandern wir auf der Höhe entlang der Talkante. Hier kann es bei Sonnenschein recht warm werden. Auch die Burg Katz hat ihre eigene Betrachtungsbank. Die Enge des Rheintales ist von hier ganz besonders eindrucksvoll.

Das hat Maler und Dichter der Romantik zu den abenteuerlichsten Schwärmereien inspiriert. So wurde die Loreley zu einer Nixe, die der Legende nach hoch oben auf diesem Felsen ihre langen, goldenen Haare kämmte und mit ihrem Gesang die Schiffer so ablenkte, dass diese trotz gefährlicher Strömung nicht mehr auf den Kurs achteten und ihre Schiffe an den Felsriffen zerschellten.

Weiter führt uns der Wegweiser Maria Ruh 1,4km, Oberwesel 5,4km hinunter ins ruhige, idyllische und schattige Seelenbachtal, das nun durchwandert wird. NN, bis Oberwesel 3,9km. Von der m über dem Rhein liegenden Terrasse mit einem Aussichtstempelchen hat man den allerbesten Logenplatz. Man sitzt Visavis der Loreley in der ersten Reihe, um die Rheinromantik zu erleben. Es ist wohl die schönste Aussicht auf die Engstelle des Flusses, die so manches Schifferschicksal besiegelte.

Diesen drei Romantikern hat man hier oben, gegenüber der Wirkungsstätte ihrer Schönen, einen Gedenkstein errichtet. Auch wir sind verzaubert, zwar nicht von der schönen maid, die man heute vergeblich sucht, sondern von dieser Märchenlandschaft. Losgerissen von dem Zauber wandern wir weiter und erreichen nach 1,5km eine Schutzhütte. Die Ausblicke sind auch weiterhin zauberhaft.

Es ist eine Alternativroute, die zwischen Himmel und Erde am Rande von steilen Abgründen über drahtseilgesicherte Pfade mit Trittbügeln und Leitern an schroffen Schieferfelsen entlang führt bis Oberwesel 2,5km. Dieser Steig erfordert Schwindel- und Trittsicherheit, gutes Schuhwerk ist selbstverständlich. NN , wo eine wunderbare Aussicht auf Oberwesel und der darüber thronenden Schönburg zu sehen ist.

Die Schiffersage berichtet, dass diese einst Jungfrauen gewesen seien, die wegen ihrer Unnahbarkeit in Felsen verwandelt wurden. Anstrengend ist der Aufstieg von St. Variante über den Oelsbergsteig mit alpinem Charakter, hier sind Schwindel- und Trittsicherheit sowie Wanderschuhe erforderlich. Der Rheinsteig ist mit seinem steten Wechsel von Bergauf und Bergab einer der anspruchsvollen Wanderwegen. Die Tour von Kaub nach St. Allein auch die Abwechslung zwischen den Aussichtspunkten, das Wandern auf der sonnigen Dörscheider Höhe mit der Artenvielfalt von Blumen und Insekten und den weiten Blicken zum Hunsrück und Taunus, dann wieder die kleinen schattenspendenden Waldabschnitte und die dunklen tief eingeschnittenen Bachtäler machen das Wandern zu einem Erlebnis.

Die Wanderung kann in St. Goarshausen sowie in Kaub gestartet werden. Sieben Stunden Wanderzeit sollte man schon einkalkulieren, um auch den kleinen Schönheiten am Wegesrand genügende Aufmerksamkeit schenken zu können. Deshalb sollte man auch genügend Flüssigkeit mitzunehmen. Die Wanderung kann auch schon am Loreleyzentrum beendet werden, um von dort mit dem Bus nach St. Ich starte meine Tour an der Schiffsanlegestelle der Fähre in Kaub 76m ü. Hier am Pegel von Kaub gibt es auch Parkmöglichkeiten.

Das Wahrzeichen der alten historischen Weinstadt Stadt steht im Rhein. Ein Blick dorthin zeigt die etwas rheinaufwärts gelegene Burg Pfalzgrafenstein. Victor Hugo verglich sie mit einem Schiff, das für immer vor Anker liegt. Aufgebaut wurde sie dann wieder , wobei man den alten Ruinencharakter beibehielt. Am Blücher-Denkmal gehe ich durch die Eisenbahnunterführung und treffe schon auf das Rheinsteinlogo, das mich zwischen der Bebauung über Treppen direkt in die Höhe steigen lässt.

Auf einem schmalen Pfad, teils über Felsen und entlang Bruchsteinmauern habe ich schnell einige Höhenmeter erreicht und blicke das erste Mal über die Dächer von Kaub und von oben auf den Rhein.

Aber die Historie Kaubs wäre unvollständig, würde man da nicht noch eine Kleinigkeit nachtragen. Hier geht es bei Hs 31, teils wieder über Treppen und Felsen in die Höhe. Dabei wird der alte Leiterberger Turm durchquert, der um als Teil der ab erweiterten Stadtbefestigung zum Schutz der Dörscheider Pforte und des Weiseler Tores errichtet wurde.

Zwischen Weinberge geht es weiter bergan zu einem asphaltierten Weinbergsweg, den ich links weiter wandere. Der Weinbau war und ist heute noch ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Kaub gehört zu den bedeutendsten Weinorten am Rhein. Am Wegesrand entdecke ich dann eine in Holz geschnitzte Figur und daneben ein Häuschen, das an einen Bildstock erinnert.

Ein kleines Weindepot präsentiert sich drinnen. Eine tolle Idee für weinselige Rheinwanderer, natürlich gegen ehrliche Bezahlung. Aber die Tour ist noch lang, 14,7km bis zur Loreley, und Gelegenheit zu einem Gläschen Wein wird sich noch ergeben. Glücklicherweise verläuft der jetzige Abschnitt teilweise durch kleine Waldstücke, sodass man bei strahlender Sonne im Schatten geht.

Ich komme auf die Dörscheider Höhe, wo mit den ersten Häusern des kleinen Ortes hier oben im Taunus der steile Aufstieg erstmal endet. Aber noch vor dem Ort biegt der Rheinsteig nach links ab 3,5km, m ü. Es geht jetzt meist durch freies und offenes Gelände der Dörscheider Heide mit phantastischen Blicken ins Rheintal und hinüber in den Hunsrück.

Viele verschiedenartige bunte Blumen finde ich am Wegesrand. Farbenprächtige Schmetterlinge, die ich bisher noch nie gesehen habe, flattern durch die Luft. Es sind seltene, wärmeliebende Tier- und Pflanzenarten, die hier einen eigenen Lebensraum gefunden haben. Informationstafeln und ein Pavillon informieren unterwegs über die Historie dieser Kulturlandschaft und deren Bedeutung dieser Artenvielfalt und geben Auskunft über Tiere und Pflanzen.

Der Rheinsteig führt dann einmal kurz in den Ort, um aber an der nächsten Kreuzung 4,2km, m den Wanderer gleich links wieder ins freie Gelände zu schicken mit weitem Blick rechts in den Taunus. Der Weg rückt nun wieder näher ans Rheintal und ein Aussichtstempelchen bietet eine wunderbare Sicht auf Oberwesel. Hinter Oberwesel hat der Rhein seine Richtung verändert und so taucht beim Weitergehen geradeaus bei guter Sicht zunächst über Taunushöhen das zwischen Hunsrück und Taunus kurvenreich eingeschnittene, aber versteckt liegender Rheintal sogar bis zur Burg Maus auf.

Dankbar ist man bei strahlender Sonne hier oben auf freier Höhe für jedes kleine Lüftchen. Die Aussichtspunkte häufen sich. Der nächste mit Bank liegt auf einem kleinen Plateau in der Nähe eines Funkturmes. Immer noch verläuft der Weg bequem auf der Höhe über Wiesen- und Feldwegen bis sich das nächste Rheinpanorama. Hoch über den Dächern wacht die mächtige tausendjährige Schönburg. Ein Künstler hat hier auf dem Felsen die Skulptur des hl.

Christopherus mit dem Christuskind aufgestellt, wohl in dem Bewusstsein alle Rheinsteigwanderern unter den Schutz des Heiligen zu stellen. Denn der weitere Steig führt mit alpinem Charakter über Felsen, an besonders kritischen Stellen mit einem Drahtseil gesichert, steil mit tollem Blick auf Rhein und Oberwesel hinunter.

Hier sollte im Jh eine Höhenburg gebaut werden, die aber nie vollendet wurde. Der Blick geht nur noch rheinabwärts und macht deutlich wie eng das Tal wird. Bevor es jetzt auf verschlungenen Pfaden hinunter in das Tal des Urbaches geht, sehe ich auf der gegenüberliegenden Seite des Tales über einem senkrechten Felsabsturz nur ca m Luftlinie entfernt einen Pavillon, der aber erst nach ca. Unten an dem wildromantischen Bach habe ich den tiefsten Punkt der Wanderung erreicht 9,6km, m. Hier kann man sich noch einmal mit dem klaren Wasser erfrischen bevor es wieder bergauf geht.

Teils über Stufen gehen die Höhenmeter bergauf, dabei will die Steigung nicht enden. Hier wurde einst die Bornicher Schuljugend an schönen Sommertagen unterrichtet. Der Pfad verläuft nun durch einen herrlichen Laubwald mit alten und jungen Bäumen und entfernt sich dabei vom Rhein ins Bornicher-Bachtal. Unterwegs ist der Rhein noch einmal zu sehen und über den rheinischen Talhang des Hunsrücks sieht man sogar die Fahne auf dem Loreley-Felsen wehen.

Beschaulich führt der Serpentinenpfad hinunter ins Bornicher-Bachtal, wo der Bach unter dem Holzsteg über einen kleinen Wasserfall ins Tal rauscht. Aber schon hinter der nächsten Rechtskurve kündigen Restaurant und Fahnen das Highlight dieser Tour an und auch der berühmte Felsen schiebt sich mehr und mehr ins Bild. Hier besteht nun das erste Mal die Möglichkeit einzukehren. Um mich nicht in den ganzen Touristenstrom an der Loreley einzupassen, nutze ich hier diese Gelegenheit zu einem Bier vom Fass, und zu Essen gibt es auch eine Kleinigkeit.

Es geht durch Wiesengelände, das im Frühsommer zahlreiche Blumen präsentiert. Der Weg ist zu dieser Zeit extra für die Wanderer gemäht. Ein grandioser Blick auf die Rheinenge der Loreley zeigt die enorme Naturgewalt des Rheins, der diesen Canyon in den letzten Jahren geschaffen hat.

Dabei verliert der Blick rheinaufwärts nach Oberwesel einiges an Bewunderung. Eindrucksvoll schaut man hinunter in die Rheinschlucht. Weinberge rücken ins Bild und auf einem asphaltierten Weg geht es zur K89, wo man auf dem Radweg links geradewegs zum Loreley-Felsen kommt 16,6km, m. Ich habe Glück, Touristen sind heute an diesem Wochentag trotz Sonnenschein kaum anwesend und ich kann mir meinen Standpunkt zum Fotografieren beliebig wählen.

Diese ursprüngliche und unverfälschte Landschaft war besonders für die Romantiker Anfang des Sie war es, die mit ihrem Gesang von hier oben die Schiffer unten auf dem Rhein ablenkte, die schauten, statt auf die gefährlichen Klippen im Strom zu achten, wie verzaubert nach oben. Ihr Boot zerschellte und versank mit ihnen in den Fluten.

Eines Tages als der Pfalzgraf sie gefangen und töten lassen wollte, stürzte sie sich in die Fluten und wurde vom Vater Rhein fort getragen und seitdem nie wieder gesehen.

Aber für alle Fälle, dass sie doch noch einmal wiederkehren sollte, hat man ihr hier oben einen Platz reserviert. Als Erinnerung ist vor dem Hoteleingang ein steinernes Abbild aufgestellt. Weiter geht der Rheinsteig links vor dem Cafe-Restaurant. Bei einer Gruppenreise ist es üblich, dass am Ende der Reise alle Reiseteilnehmer die Beträge, die sie für angemessen erachten, einsammeln und dem Reiseleiter bzw. Je nach Reiseland sammelt Ihr Reiseleiter zusätzlich zu Beginn der Reise von jedem Teilnehmer einen pauschalen Betrag für die Trinkgeldkasse ein, die er verwaltet und auf die zahlreichen Helfer Kofferträger, lokale Guides, etc.

Somit müssen Sie sich während der Reise um das Thema Trinkgelder keine Gedanken mehr machen und wir können sicherstellen, dass die Trinkgelder auch tatsächlich bei den entsprechenden Personen ankommen. Als Reiseveranstalter dürfen wir keine direkten Impfempfehlungen aussprechen. Bitte informieren Sie sich zu weiteren Impf- oder Prophylaxeempfehlungen zu Ihrem Reiseziel auf der Website des Auswärtigen Amts, bei einem tropenmedizinischen Institut oder einem reisemedizinisch erfahrenen Arzt und denken Sie daran, alle Impfungen frühzeitig vorzunehmen.

Nach dessen Erhalt überweisen Sie die ausgewiesene Anzahlung unmittelbar und leisten die Restzahlung bis zum angegebenen Datum. Mit der Buchungsbestätigung zu einer Reise erhalten Sie zudem ausführliche Informationen zum Reiseland, Informationen über die für Sie gebuchten Flüge und Flugzeiten, aktualisierte ausführliche Gesundheitshinweise, Impfempfehlungen, Sicherheitshinweise, ggf.

Informationen zum Visum oder zu besonderen Einreisebestimmungen. In Ihren postalischen Reiseunterlagen, die Sie ca. Zu einigen Reisen haben wir vorab bei Fluggesellschaften Plätze reserviert.

Hierbei handelt es sich um Sondertarife für Reiseveranstalter mit begrenztem Platzangebot, die wir ca. Wo keine Platzkontingente vorliegen, fragen wir gern für Sie individuelle Flüge an. Aufgrund unserer Expertise und unserer Konditionen als Veranstalter finden wir so oft die günstigsten Lösungen für unsere Gäste.

Bei dem Preis für die individuellen Flüge Einzelplatzbuchungen handelt es sich dann um den tagesaktuellen Preis, den wir leider nicht langfristig reservieren können. Bei Ausstellung der Tickets wird für der Betrag für die Flugkosten sofort fällig. Sollten Sie sich dafür entscheiden, selbst einen Flug zu buchen, informieren Sie sich bitte genau über die Umbuchungs- und Stornobedingungen. Wenn Sie einen Flug über uns fest buchen möchten, benötigen wir die vollständigen Namen und Geburtsdaten aller Teilnehmer.

Aus Sicherheitsgründen können Fluggäste von der Beförderung ausgeschlossen werden, wenn der Name auf Ihrem Flugplan und der Name aus der maschinenlesbaren Zeile des Reisepasses voneinander abweichen. Die Bahnfahrt ist nur in Verbindung mit einer internationalen Flugreise buchbar. Sollten Sie bezüglich der Anforderungen unsicher sein, sprechen Sie uns bitte unbedingt vor der Buchung an. Ganzjährig herrscht ein tropisches Klima, von Mai bis Oktober mild und meist trocken, von November bis April warm und feucht.

Badeurlaub ist das ganze Jahr über möglich. Flug-, Hotel - und Programmänderungen bei vergleichbarem Leistungsumfang vorbehalten. Hier erhalten Sie einen fantastische Aussicht auf 5 verschiedene Inseln. Die Zimmer des Hotels verfügen über eine moderne Ausstattung, sind klimatisiert und mit einem Balkon ausgestattet. Bei den Kids kommt hier garantiert keine Langweile auf: Windsurfing, Kayaking und Angeln werden beispielsweise angeboten. Nebenbei findet sich auch ein Kinderclub mit spannendem Programm und ein Tennisplatz.

Es werden vielfältige Wassersportmöglichkeiten und kostenlose Leihfahrräder angeboten. Auch ein Tenniscourt und ein Billiardtisch stehen den Gästen zu Verfügung. Frühstück und Transfer vom und zum Flughafen ab 1. Wir geben allen Reisenden die Möglichkeit, uns Ihre Erlebnisse zu schildern und ihren Familienurlaub zu bewerten. Hier sehen Sie alle Feedbacks im Überblick. Wir hatten den bisher schönsten Urlaub.

Die Reise war gut organisiert, wir hatten super Reiseleiter vor Ort.