Hypothekendarlehen


In jeder Ausgabe des Hauseigentümerverbandes, der Zeitung des Schweizerischen Hauseigentümerverband erscheint unsere Kolumne rund ums Thema Hypotheken.

Ein Teilbezug aus einem Freizügigkeitsgefäss ist nicht möglich. Das wichtigste nochmals kurz zusammengefasst: Vebego wird die digitale Lösung IntelliClean, die von Post Immobilien entwickelt wurde, in der Schweiz exklusiv verwenden. Die Aktie bietet dem Inhaber, sofern das Unternehmen erfolgreich wirtschaftet, zwei Einkommensquellen:

Navigation

Hypothekenrechner. Berechnen der Kosten einer Hypothek bzw. eines Hypothekarkredits mit dem online Hypothekarrechner. Ein sog. Hypothekenrechner ist das ideale Werkzeug, wenn man ausrechnen möchte, ob ein neues Eigenheim finanziell tragbar ist.

Grundsätzlich werden Kaufoptionen, sogenannte Call-Optionen und Verkaufsoptionen, sogenannte Put-Optionen unterschieden. Der Käufer der Option bezahlt für das Optionsrecht eine Prämie. Immobilien auf dem durchschnittlich investierten Kapital während eines bestimmten Zeitraums.

Der Wert der Performance wird in Prozenten ausgedrückt. Mit Portfoliomanager wird der Vermögensverwalter bezeichnet. Teilvermögen zuständige Person sowie andererseits auf das Institut bzw. Ein Rating ist eine Beurteilung. Beurteilt wird die Qualität bzw. Dabei wird geprüft, ob dieser in der Lage ist, seine Zinsen und Amortisationszahlungen zu leisten. Obligationen werden in der Regel von grossen professionellen Ratingagenturen beurteilt.

Der Anteil der Anlagen deren Gewichtung über unter der Zielgewichtung liegt, muss wieder in der Nähe der Zielgewichtung reduziert erhöht werden.

Dies kann durch die entsprechende Investition neuer Mittel oder durch Umschichtungen bestehender Anlagen erfolgen. Es gibt Vorsorgeeinrichtungen öffentlichen und privaten Rechts.

Letztere haben die Form einer Stiftung oder Genossenschaft. Registrierte Vorsorgeeinrichtungen verfügen über einen Eintrag im Register für die berufliche Vorsorge und führen die obligatorische Vorsorge nach dem BVG durch. Aktien schwanken stärker als Obligationen. Dies bedeutet, dass Aktien ein höheres Schwankungsrisiko haben. Dafür haben Aktien in langfristigen Durchschnitt eine höhere Anlagerendite als Obligationen.

Die Risikobeiträge für Invalidität und Tod werden bereits ab dem Altersjahr sofern BVG-pflichtig erhoben. Der Sparprozess für das Alter beginnt dann ab dem Vorsorgeeinrichtung, welcher sich beliebige und voneinander unabhängige Arbeitgeber anschliessen können. Pro angeschlossenem Arbeitgeber führt die Kasse ein eigenes Vorsorgewerk. Ist eine Pensionskasse in Unterdeckung, so muss der Stiftungsrat der Pensionskasse gemäss Gesetz angemessene Sanierungsmassnahmen beschliessen.

Mit diesen sollte die Unterdeckung beseitigt werden können. Die Versicherten müssen über die beschlossenen Sanierungsmassnahmen informiert werden. Bei einer Unterdeckung kann die Vorsorgeeinrichtung unter gewissen Voraussetzungen einen vom Arbeitgeber und den Versicherten einen zusätzlichen Beitrag erheben. Dieser Beitrag ist bei der Berechnung der Austrittsleistung nicht zu berücksichtigen.

Mit dieser so genannten Hilfs- oder Schattenrechnung soll nachgewiesen werden, dass die Mindestvorschriften des BVG eingehalten werden. Einer Gemeinschaftseinrichtung angeschlossener, einzelner Versicherter, der auf eigene Rechnung arbeitet, oder auch die Person des Arbeitgebers in einer Einzelfirma, der sich in der gleichen Vorsorgeeinrichtung mitversichert wie seine Angestellten.

Zentrale Institution mit besonderen Aufgaben im Bereich der beruflichen Vorsorge. Alle dem Freizügigkeitsgesetz unterstellten Vorsorgeeinrichtungen sind dem Sicherheitsfonds angeschlossen. Teil der an die Vorsorgeeinrichtung zu bezahlenden Beiträge, der bei Vorsorgeeinrichtungen im Beitragsprimat für die Altersversicherung verwendet wird und damit dem individuellen Altersguthaben gutgeschrieben wird.

Sie bezweckt nur das Alterssparen und deckt demzufolge die Risiken Tod und Invalidität nicht. Bei einem Stellenwechsel ist die Freizügigkeitsleistung an die Vorsorgeeinrichtung des neuen Arbeitgebers zu übertragen. Standardisierte Fachempfehlung zur Rechnungslegung von Personalvorsorgeeinrichtungen in Kraft seit 1. Die Betriebsrechnung wird in Staffelform dargestellt, die Anlagen müssen zum Marktwert bilanziert werden und die Jahresrechnung ist im Anhang mit erweiterten Angaben zu versehen.

Rückstellungen, welche infolge der Unsicherheiten der Prognosen zu den Versichertenleistungen vorzunehmen sind Langlebigkeit, vorzeitige Pensionierungen, Anpassung des Umwandlungssatzes, Anpassungen der Renten an die Teuerung, etc. Für die Diskontierung der zukünftigen Leistungen Barwert der Leistungen angewendete rechnerische Grösse. Der technische Zinssatz steht in direkter Beziehung zum Umwandlungssatz und beeinflusst die Höhe des versicherungstechnisch notwendigen Vorsorgekapital.

Vorsorgeeinrichtung, welche Leistungen zum Teil selbst garantiert, zum Teil bei einer Versicherungsgesellschaft rückversichert. Bei einer erheblichen Verminderung der Belegschaft, einer Restrukturierung des Unternehmens und der Auflösung des Anschlussvertrages erfolgt eine Teilliquidation. Dabei wird für den Übertrag der Guthaben auch die finanzielle Situation der Vorsorgeeinrichtung einbezogen.

Die Vorsorgeeinrichtungen regeln in ihren Reglementen die Voraussetzungen und das Verfahren zur Teilliquidation. Die reglementarischen Vorschriften über die Voraussetzungen und das Verfahren zur Teilliquidation müssen von der Aufsichtsbehörde genehmigt werden.

Auf den obligatorischen Invaliden- und Hinterlassenenrenten erfolgt periodisch eine Anpassung der Leistungen an die Teuerung. Bei den übrigen Leistungen beschliesst die Vorsorgeeinrichtung eine Anpassung an die Teuerung im Rahmen ihrer finanziellen Möglichkeiten. Verstirbt eine versicherte Person vor dem Rücktrittsalter, wird bei der PTV ein einmaliges Todesfallkapital ausbezahlt.

Die Höhe des Todesfallkapitals entspricht dem Sparkapital auch Altersguthaben , vermindert um die Summe der erbrachten Invaliditätsleistungen inklusiv Beitragsbefreiung sowie den Barwert aller infolge Todes ausgelösten Renten und Abfindungen, mindestens aber dem Betrag einer versicherten jährlichen Invalidenrente. Bei der Auszahlung von Invaliden- und Todesfallleistungen dürfen die Vorsorgeeinrichtungen die Leistungen anderer Sozialversicherungen und die verbleibenden Einkünfte berücksichtigt werden.

Das Finanzierungssystem der AHV, d. Das Altersguthaben kann mit einem Kuchen verglichen werden. Der Umwandlungssatz legt fest, wie gross die Kuchenstücke sind, die wir jährlich abschneiden dürfen.

Je tiefer der Umwandlungssatz, desto länger reicht der Kuchen und umgekehrt. Eine Unterdeckung liegt dann vor, wenn das Vermögen der Pensionskasse kleiner ist als die finanziellen Verpflichtungen der Pensionskasse gegenüber ihren Versicherten, d. Im Falle einer Unterdeckung sind die Pensionskassen verpflichtet, Sanierungsmassnahmen durchzuführen. Der versicherte Lohn ist gegen oben und unten begrenzt.

Die Grenzbeträge bei der beruflichen Vorsorge sind an den Leistungen der staatlichen Sozialversicherung gebunden. Die aktuellen Grenzwerte finden sie hier. Januar nach vollendetem In dieser Versicherung werden keine Sparkapitalien gebildet. Es entsteht somit kein Anspruch auf eine Austrittsleistung.

Altersjahr werden auch Sparkapitalien für die späteren Altersleistungen aufgebaut. Beim Austritt aus der Vorsorgeeinrichtung entsteht ein Anspruch auf diese Sparkapitalien Freizügigkeitsleistung. Umfasst die geäufneten Altersgutschriften inkl. Verzinsung im Beitragsprimat der Rentner sowie allfällige Rückstellungen. Die Vorsorgeeinrichtungen können im Reglement vorsehen, dass für die Verwaltungskosten ein spezieller Beitrag erhoben wird.

Der Zinssatz wird vom Bundesrat periodisch festgelegt. Die Pensionskassen können für den reglementarischen Bereich einen anderen Zinssatz festlegen. Die Vorsorgeeinrichtungen haben Austrittsleistungen nach Vorliegen sämtlicher Angaben innert 30 Tagen zu übertragen. Mit dem Eintritt in die Vorsorgeeinrichtung sind die Versicherten zu den Leistungen versichert, die ihnen nach dem Reglement aufgrund der einzubringenden Eintrittsleistung zustehen. Eine vorzeitige Pensionierung ist in der beruflichen Vorsorge frühestens ab Alter 58 möglich, soweit das Reglement der Vorsorgeeinrichtung die Möglichkeit vorsieht.

Sie führt zu einer Reduktion der Leistungen. Die Leistungsreduktion kann durch zusätzliche Einkaufsleistungen ausgeglichen werden. Befindet sich das Kind in Ausbildung, so werden die Leistungen bis längstens zum Erreichen des Dies sind finanzielle Reserven der Pensionskasse, mit denen diese leichte bis mittlere Wertverluste auf ihren Kapitalanlagen ausgleichen kann. Januar können versicherte Personen bis drei Jahre vor Entstehung des Anspruchs auf Altersleistungen einen Betrag ihres Altersguthabens für Wohneigentum ohne Ferienwohnungen zum eigenen Bedarf geltend machen Vorbezug oder Verpfändung.

Ist der Versicherte verheiratet, so ist der Bezug nur zulässig, wenn sein Ehegatte schriftlich zustimmt. Der Gesamtbetrag der geschuldeten Beiträge wird dem Arbeitgeber in Rechnung gestellt und durch diesen an die Vorsorgeeinrichtung überwiesen. Der Arbeitnehmeranteil wird durch den Arbeitgeber direkt vom Lohn in Abzug gebracht.

Die seit dem 1. Mai bestehende Zentralstelle 2. Säule ist die Verbindungsstelle zwischen den Einrichtungen der beruflichen Vorsorge und den Versicherten. Sie soll ermöglichen, dass unterbrochene Kontakte zwischen den Versicherten und den Einrichtungen wiederhergestellt werden können.

Die Einrichtungen haben ihr die kontaktlosen Guthaben zu melden, und die Stelle sucht nach den Berechtigten, die das Rentenalter erreicht haben. Versicherte, welche einen Vorbezug zur Finanzierung des Wohneigentums getätigt haben, können die dadurch entstandene Versicherungslücke durch den Abschluss einer Zusatzversicherung ausgleichen. Dabei handelt es sich um eine Leistung des Sicherheitsfonds BVG zur Unterstützung der Arbeitgeber, welche überdurchschnittlich viele ältere Personen beschäftigen.

Die Zuschüsse werden an die Vorsorgeeinrichtungen dieser Arbeitgeber bezahlt. In der beruflichen Vorsorge hat diejenige Vorsorgeeinrichtung die Invalidenleistung zu erbringen, bei welcher die Person bei Eintritt der Arbeitsunfähigkeit versichert war. Befindet sich der Versicherte beim Entstehen des Leistungsanspruchs nicht in der leistungspflichtigen Vorsorgeeinrichtung, so ist jene Vorsorgeeinrichtung vorleistungspflichtig, der er zuletzt angehört hat.

Steht die leistungspflichtige Vorsorgeeinrichtung fest, so kann die vorleistungspflichtige Vorsorgeeinrichtung auf diese Rückgriff nehmen. Hauptnavigation Über uns Dreisäulenkonzept Dreisäulenkonzept 1. Altersguthaben Das Altersguthaben auch Sparguthaben, Sparkapital ist das Geld, das wir im Verlaufe unseres Arbeitslebens zusammen mit dem Arbeitgeber in die 2.

Altersgutschrift Für die Altersvorsorge wird jeder versicherten Person ein bestimmter Prozentsatz des versicherten Lohnes gutgeschrieben. Altersleistungen Anspruch auf Altersleistungen haben Männer, die das Altersrente Die Altersrente wird in Prozenten Umwandlungssatz des Altersguthabens berechnet, das der Versicherte bei Erreichen des Rentenalters erworben hat.

Anlagerendite Gesamtrendite Die Anlagerendite umfasst sowohl die Erträge u. Anlagefonds Ein zusammengelegtes Vermögen mit einem gemeinsamen Anlageziel und einer vorgegebenen Anlagestrategie. Anlagestiftung Eine Anlagestiftung bietet fondsähnliche Anlageprodukte an, die ausschliesslich schweizerischen Vorsorgeeinrichtungen der 2. Anlagestrategie Unter der Anlagestrategie wird die langfristig angestrebte prozentuale Aufteilung des Vermögens auf die wichtigsten Anlagekategorien, wie Obligationen, Aktien, Immobilien und Hypotheken verstanden.

Arbeitgeber Firma, die Anschlussvertrag mit der Pensionskasse abschliesst und die Arbeitnehmer versichert vergl. Auffangeinrichtung Eine von den Spitzenverbänden der Arbeitnehmer und -geber gegründete gesamteidgenössische Vorsorgeeinrichtung. Aufsichtsbehörden Bundes- Bundesamt für Sozialversicherungen und Eidg. Auskunftsrecht Die versicherte Person kann von der Kasse jederzeit schriftlich oder mündlich Auskunft über die Vorsorgeeinrichtung, ihre Ansprüche bei Eintritt eines Versicherungsfalles, ihre Ansprüche im Austrittsfall oder über die Wohneigentumsförderung verlangen.

Ausnahme von Versicherungspflicht Von der Versicherungspflicht ausgenommen sind: Arbeitnehmer, die nicht dauernd in der Schweiz tätig und im Ausland genügend versichert sind, sofern sie die Befreiung von der Aufnahme in die Kasse beantragen; Arbeitnehmer, die das Autonome Vorsorgeeinrichtung Diese trägt die gesamten Risiken selbst und deckt damit keine Risiken durch eine Rückversicherung ab. Beginn Versicherung Der Versicherungsschutz beginnt für obligatorisch versicherte Personen mit dem Beginn des Arbeitsverhältnisses bzw.

Beitragsbefreiung Die versicherte Person wird entsprechend dem Invaliditätsgrad von den Beitragszahlungen befreit. Beitragsprimat Beim Beitragsprimat richten sich die Leistungen der Vorsorgeeinrichtung nach der Höhe der Sparbeiträge, die von der versicherten Person und vom Arbeitgeber einbezahlt werden.

Benchmark Für die Beurteilung der Performance eines Vermögensverwalters wird eine Vergleichsgrösse herangezogen. Depotstelle Die Depotstelle ist eine Bank, bei der die Wertschriften und Kontobestände deponiert sind.

Derivate Derivate sind Finanzinstrumente, die von einer sogenannten Basisanlage z. Diversifikation Diversifikation heisst Risikoverteilung. Duration Die Duration berechnet die durchschnittliche Kapitalbindung einer Obligation. Eingetragene Partnerschaft Eingetragene Partnerschaften gleichgeschlechtlicher Paare sind der Ehe gleichgestellt. Einkauf Ein aktiver Versicherter hat die Möglichkeit, in seine Vorsorgeeinrichtung zusätzliche Beträge einzuzahlen, um die maximalen Leistungen gemäss Reglement zu erreichen.

Erwerbsunfähigkeit Die Erwerbsunfähigkeit gilt als vollständig, wenn die versicherte Person durch ärztlichen Befund nachweisbar ihren Beruf oder eine andere ihrer Lebensstellung, ihren Kenntnissen und Fähigkeiten angemessene Erwerbstätigkeit nicht mehr ausüben kann. Experte Die Vorsorgeeinrichtung hat durch einen anerkannten Experten für berufliche Vorsorge periodisch überprüfen zu lassen: Freizügigkeitsleistung Die Freizügigkeitsleistung ist das Guthaben, welches eine versicherte Person bis zum Zeitpunkt ihres Austrittes aus dem Unternehmen bei der Pensionskasse angespart hat.

Informationspflicht Arbeitgeber Der Arbeitgeber hat seine Angestellten über die Vorsorgeversicherung zu informieren. Kapitalzahlung Der Versicherte kann verlangen, dass ihm ein Viertel seines Altersguthabens, das für die Berechnung der tatsächlich bezogenen Altersleistungen massgebend ist, als einmalige Kapitalabfindung ausgerichtet wird.

Karenzfrist bei Austritt Für die Risiken Tod und Invalidität bleibt der Arbeitnehmer während eines Monats nach Auflösung des Vorsorgeverhältnisses bei der bisherigen Vorsorgeeinrichtung versichert. Kinderrente Versicherte, denen eine Altersrente zusteht, haben für jedes Kind, das im Falle ihres Todes eine Waisenrente beanspruchen könnte, Anspruch auf eine Kinderrente in der Höhe der Waisenrente.

Kollektive Anlagen Kapitalanlage via Anlagestiftungen, -fonds und Beteiligungsgesellschaften. Optionen Optionen sind handelbare Wertrechte.

Rechtsform Es gibt Vorsorgeeinrichtungen öffentlichen und privaten Rechts. Registrierte Vorsorgeeinrichtung Registrierte Vorsorgeeinrichtungen verfügen über einen Eintrag im Register für die berufliche Vorsorge und führen die obligatorische Vorsorge nach dem BVG durch. Risikobeitrag Die Risikobeiträge für Invalidität und Tod werden bereits ab dem Sanierungsmassnahmen Ist eine Pensionskasse in Unterdeckung, so muss der Stiftungsrat der Pensionskasse gemäss Gesetz angemessene Sanierungsmassnahmen beschliessen.

Sanierungsbeitrag Bei einer Unterdeckung kann die Vorsorgeeinrichtung unter gewissen Voraussetzungen einen vom Arbeitgeber und den Versicherten einen zusätzlichen Beitrag erheben. Selbständigerwerbende Einer Gemeinschaftseinrichtung angeschlossener, einzelner Versicherter, der auf eigene Rechnung arbeitet, oder auch die Person des Arbeitgebers in einer Einzelfirma, der sich in der gleichen Vorsorgeeinrichtung mitversichert wie seine Angestellten.

Spareinrichtung Sie bezweckt nur das Alterssparen und deckt demzufolge die Risiken Tod und Invalidität nicht. Sparkapital Siehe Altersguthaben Stellenwechsel Bei einem Stellenwechsel ist die Freizügigkeitsleistung an die Vorsorgeeinrichtung des neuen Arbeitgebers zu übertragen. Ob der Errichtung einer Mehrheit von Gebäuden ein einheitlicher Finanzierungsplan zugrunde gelegt werden soll, bestimmt der Bauherr.

Das Baugrundstück besteht aus den überbauten und den dazugehörigen Flächen, soweit sie einen angemessenen Umfang nicht überschreiten; bei einer Kleinsiedlung gehört auch die Landzulage dazu. Ist Wohnungseigentum an den Wohnungen einer Wirtschaftseinheit oder eines Gebäudes begründet, ist die Wirtschaftlichkeitsberechnung entsprechend Satz 2 für die einzelnen Wohnungen aufzustellen. Die Zusammenfassung bedarf der Zustimmung der Bewilligungsstelle. Sie darf nur erteilt werden, wenn öffentlich geförderte Wohnungen in sämtlichen Gebäuden vorhanden sind.

In die Wirtschaftlichkeitsberechnungen, die nach der Zusammenfassung aufgestellt werden, sind die bisherigen Gesamtkosten, Finanzierungsmittel und laufenden Aufwendungen zu übernehmen.

Haben sich die Verhältnisse bis zur Bewilligung der öffentlichen Mittel geändert, so kann die Bewilligungsstelle der Bewilligung die geänderten Verhältnisse zugrunde legen; sie hat sie zugrunde zu legen, wenn der Bauherr es beantragt.

Zweiter Abschnitt Berechnung der Gesamtkosten. Wird der Wert verwendeter Gebäudeteile angesetzt, so ist er unter den Baukosten gesondert auszuweisen. Der Wert des Baugrundstücks darf nicht angesetzt werden beim Ausbau durch Umbau einer Wohnung, deren Bau bereits mit öffentlichen Mitteln oder mit Wohnungsfürsorgemitteln gefördert worden ist.

Der Wert der verwendeten Gebäudeteile ist mit dem Betrage anzusetzen, der einem Unternehmer für die Bauleistungen im Rahmen der Kosten des Gebäudes zu entrichten wäre, wenn an Stelle des Wiederaufbaues oder des Ausbaues ein Neubau durchgeführt würde, abzüglich der Kosten des Gebäudes, die für den Wiederaufbau oder den Ausbau tatsächlich entstehen oder mit deren Entstehen sicher gerechnet werden kann.

Bei der Ermittlung der Kosten eines vergleichbaren Neubaues dürfen verwendete Gebäudeteile, die für einen Neubau nicht erforderlich gewesen wären, nicht berücksichtigt werden. Als Kosten der Architekten- und Ingenieurleistungen dürfen höchstens die Beträge angesetzt werden, die sich nach Absatz 2 ergeben. Als Kosten der Verwaltungsleistungen dürfen höchstens die Beträge angesetzt werden, die sich nach den Absätzen 3 bis 5 ergeben.

Die Vomhundertsätze erhöhen sich 1. Absatz 3 Satz 5 gilt entsprechend. Bei Eigentumswohnungen und Kaufeigentumswohnungen sind für die Berechnung der Kosten der Verwaltungsleistungen die Kosten für die einzelnen Wohnungen zugrunde zu legen.

Eine Verzinsung der vom Bauherrn zur Zwischenfinanzierung eingesetzten eigenen Mittel darf höchstens mit dem marktüblichen Zinssatz für erste Hypotheken angesetzt werden. Erbringt der Bauherr die Leistungen nur zu einem Teil, so darf nur der den Leistungen entsprechende Teil der Höchstbeträge als Eigenleistungen angesetzt werden.

Die Zustimmung gilt als erteilt, wenn Mittel aus öffentlichen Haushalten für die Modernisierung bewilligt worden sind. Bei der Berechnung des umbauten Raumes ist die Anlage 2 dieser Verordnung zugrunde zu legen. Für diese Mittel gelten die Vorschriften über Finanzierungsmittel. Die Ersetzung gilt als auf Umständen beruhend, die der Bauherr nicht zu vertreten hat, und von dem Zeitpunkt an als eingetreten, zu dem der Bescheid über die Zuerkennung des Anspruchs auf Hauptentschädigung unanfechtbar geworden ist.

Verlorene Baukostenzuschüsse sind auch Geldleistungen, mit denen die Gemeinde dem Eigentümer Kosten der Modernisierung erstattet oder die ihm vom Land oder von der Gemeinde als Modernisierungszuschüsse gewährt werden.

Vierter Abschnitt Laufende Aufwendungen und Erträge. Zu den laufenden Aufwendungen gehören nicht die Leistungen aus der Hypothekengewinnabgabe. Der verringerte Gesamtbetrag ist auch für die Zeit anzusetzen, in der diese Darlehen oder Zuschüsse für einen Teil des Wohnraums entfallen oder in der sie aus solchen Gründen nicht mehr gewährt werden, die der Bauherr zu vertreten hat.

Entfallen die Darlehen oder Zuschüsse für den gesamten Wohnraum aus Gründen, die der Bauherr nicht zu vertreten hat, so erhöht sich der Gesamtbetrag der laufenden Aufwendungen entsprechend; dies gilt nicht, soweit Darlehen oder Zuschüsse nach vollständiger Tilgung anderer Finanzierungsmittel verringert werden.

Zu den Kapitalkosten gehören die Eigenkapitalkosten und die Fremdkapitalkosten. Im öffentlich geförderten sozialen Wohnungsbau darf für den Teil der Eigenleistungen, der 15 vom Hundert der Gesamtkosten des Bauvorhabens nicht übersteigt, eine Verzinsung von 4 vom Hundert angesetzt werden; für den darüber hinausgehenden Teil der Eigenleistungen darf angesetzt werden a eine Verzinsung in Höhe des marktüblichen Zinssatzes für erste Hypotheken, sofern die öffentlichen Mittel vor dem 1.

Januar bewilligt worden sind,. Die Summe aller Ansätze für Zinsersatz darf auch nicht die Summe der Tilgungen übersteigen, die aus der gesamten Abschreibung nicht gedeckt werden können erhöhte Tilgungen. Januar ein höherer Ansatz für Zinsersatz zugelassen worden oder zulässig gewesen, als er nach den Absätzen 1 bis 4 zulässig ist, darf der höhere Ansatz in Härtefällen für die Dauer der erhöhten Tilgungen in eine nach dem Juni aufgestellte Wirtschaftlichkeitsberechnung aufgenommen werden, soweit 1.

Übersteigt der erhöhte Erbbauzins den nach Absatz 1 ermittelten Betrag, so darf der übersteigende Betrag im öffentlich geförderten sozialen Wohnungsbau nur mit Zustimmung der Bewilligungsstelle in der Wirtschaftlichkeitsberechnung angesetzt werden. Im steuerbegünstigten Wohnungsbau darf der übersteigende Betrag angesetzt werden, soweit die Voraussetzungen der Zustimmung nach Satz 3 gegeben sind. Bewirtschaftungskosten sind im einzelnen 1. Bewirtschaftungskosten dürfen nur angesetzt werden, wenn sie ihrer Höhe nach feststehen oder wenn mit ihrem Entstehen sicher gerechnet werden kann und soweit sie bei gewissenhafter Abwägung aller Umstände und bei ordentlicher Geschäftsführung gerechtfertigt sind.

Erfahrungswerte vergleichbarer Bauten sind heranzuziehen. Zu den Verwaltungskosten gehören auch die Kosten für die gesetzlichen oder freiwilligen Prüfungen des Jahresabschlusses und der Geschäftsführung. Januar und am 1. Januar eines jeden darauf folgenden dritten Jahres um den Prozentsatz, um den sich der vom Statistischen Bundesamt festgestellte Verbraucherpreisindex für Deutschland für den der Veränderung vorausgehenden Monat Oktober gegenüber dem Verbraucherpreisindex für Deutschland für den der letzten Veränderung vorausgehenden Monat Oktober erhöht oder verringert hat.

Für die Veränderung am 1. Der Ermittlung der Betriebskosten ist die Betriebskostenverordnung vom Die Umsatzsteuer des Dritten darf nicht angesetzt werden. Trägt der Vermieter die Kosten dieser Schönheitsreparaturen, so dürfen sie höchstens mit 8,50 Euro je Quadratmeter Wohnfläche im Jahr angesetzt werden.

Zur Anpassung der Beträge nach Absatz 2 bis 5 vgl. Mietausfallwagnis ist das Wagnis einer Ertragsminderung, die durch uneinbringliche Rückstände von Mieten, Pachten, Vergütungen und Zuschlägen oder durch Leerstehen von Raum, der zur Vermietung bestimmt ist, entsteht.

Soweit die Deckung von Ausfällen anders, namentlich durch einen Anspruch auf Erstattung gegenüber einem Dritten, gesichert ist, darf kein Mietausfallwagnis angesetzt werden. Umlagen und Zuschläge, die zulässigerweise neben der Einzelmiete erhoben werden, bleiben als Ertrag unberücksichtigt. Fünfter Abschnitt Besondere Arten der Wirtschaftlichkeitsberechnung.

Ist für den neu geschaffenen Wohnraum eine Wirtschaftlichkeitsberechnung erforderlich, ist sie als Teilwirtschaftlichkeitsberechnung aufzustellen.