ÄTHERISCHE ÖLE RICHTIG VERDÜNNEN – SO WENDEST DU ÄTHERISCHE ÖLE SICHER AN



Heute finden Sie wahrscheinlich über 40 verschiedene therapeutische Aroma Öle in Reformhäusern und Online Shops obwohl es wesentlich mehr gibt. Wohl wird empfohlen, im Fall von Hautreaktionen im Nachhinein ein fettes Pflanzenöl aufzutragen, um das Brennen zu mildern. Nur ganz frische Blüten wurden dazu verwendet. Zuerst befüllst du eine Teekanne mit Öl.

Was ist Oregano Öl?


Aber auch mit ätherischen Ölen kann man chronische Entzündungen beheben oder lindern und so das Immunsystem gezielt stärken.

Ätherische Öle enthalten die Inhaltsstoffe der Pflanzen in konzentrierter Form, weshalb bereits geringe Mengen eine grosse Wirkung haben können. Benutzt man ätherische Öle von Pflanzen, die stark entzündungshemmend wirken z. Weihrauch, Copaiba , dann können die ätherischen Öle Entzündungen äusserst wirksam bekämpfen.

Es gibt eine Vielzahl verschiedener Öle, die man zur Eindämmung von chronischen Entzündungen anwenden kann. Einige Öle wirken vorbeugend, indem sie uns mit wertvollen Antioxidantien versorgen oder stark entgiftend wirken, was wiederum die Entstehung von chronischen Entzündungen minimiert. Andere Öle wirken hingegen direkt und gezielt gegen bereits vorhandene Entzündungen. Nachfolgend stellen wir Ihnen fünf ätherische Öle vor, mit denen Sie gezielt Entzündungsprozesse im Körper minimieren und oft sogar ganz unterbinden können.

Weihrauch wird bereits seit mindestens 5. Das ätherische Öl wird aus dem Harz des Weihrauchbaumes gewonnen und wirkt stark entzündungshemmend, wie in einer Metastudie aus dem Jahr belegt wurde.

Es gilt als äusserst mild und hautpflegend und kann deshalb auch direkt auf die Haut aufgebracht werden. Das ätherische Öl wird aus dem Harz des Baumes destilliert. Es gilt als äusserst entzündungshemmend und konnte in einer kleinen Studie sogar schulmedizinische Medikamente z. Diclofenac-Natrium in den Schatten stellen. In einer Studie konnte gezeigt werden, dass Beta-Carophyllen unter anderem stark entzündungshemmend wirkt.

Auch das ätherische Copaibaöl gilt als sehr mild und hautfreundlich kann deshalb gut in hoher Konzentration verwendet werden. Das ätherische Öl der deutschen Kamille ist wohl eines der bekanntesten ätherischen Öle. Über 60 Prozent des ätherischen Kamillenöls bestehen aus sogenanntem Chamazulen , das dem Öl auch seine wunderbar blaue Farbe gibt und gleichzeitig für seine entzündungshemmende Wirkung verantwortlich ist.

In einer wissenschaftlichen Studie aus dem Jahr konnte gezeigt werden, dass eine Mischung aus Myrrhe, Kamille und Aktivkohle bei der Behandlung von Colitis Ulcerosa — einer chronischen Dickdarmentzündung — dem schulmedizinischen Standardmittel Mesalazin ebenbürtig ist. Die Immortelle — oder italienische Strohblume, wie sie auch genannt wird — ist im Mittelmeerraum zu Hause.

Sie verfügt ebenfalls über stark entzündungshemmende Eigenschaften, wie in vielen wissenschaftlichen Studien inzwischen nachgewiesen wurde. Darum sollte das ätherische Immortellenöl in keiner entzündungshemmenden Ätherisch-Öl-Mischung fehlen. Ätherisches Gewürznelkenöl verfügt mit 1.

Hauptbestandteil des Öls ist mit über 70 Prozent der Stoff Eugenol , der stark entzündungshemmend wirkt, wie verschiedene wissenschaftliche Studien nahelegen. Nachfolgend finden Sie ein Rezept für eine Mischung aus entzündungshemmenden ätherischen Ölen. Drei bis fünf Tropfen der Mischung kann man zur Vorbeugung täglich auf die Innenseite der Unterarme auftragen.

Hier ist die Haut besonders dünn und durchlässig, sodass die Wirkstoffe rasch aufgenommen werden. Leidet man bereits an einer chronischen Entzündung sollte man die Mischung zusätzlich zwei- bis dreimal täglich an den Fusssohlen auftragen. Vermischen Sie Olivenöl, Kokosöl und Johanniskrautöl mit den ätherischen Ölen in einer kleinen Glasflasche und schütteln Sie diese Mischung, sodass sich alle Bestandteile gut verbinden.

Johanniskrautöl erhöht die Sonnenempfindlichkeit der Haut. Deswegen sollte man die Mischung nicht auf Stellen geben, die direkt der Sonne ausgesetzt sind. Bei einer chronischen Entzündung kann man also sehr gut auf ätherische Öle zurückgreifen und so die Mit-Ursache vieler schwerer Krankheiten eliminieren. Zitronenblätter, deren Ölbehälter als kleine Pünktchen sichtbar sind. Darin befindet sich ätherisches Öl. Das Öl wird dann mit Wasser ausgewaschen, abzentrifugiert und gefiltert.

Besonders bei diesem Verfahren sollte man auf Bioqualität achten, da Zitrusfrüchte aus herkömmlichem Anbau mit Pestiziden behandelt gespritzt sind.

Bei der Wasserdampfdestillation wird Dampf durch das Pflanzenmaterial geleitet. Der Wasserdampf nimmt die hochflüchtigen ätherischen Ölmoleküle mit sich. Aufgrund der relativ hohen Temperaturen beim Destillationsprozess verändern sich einige weniger hitzebeständige Moleküle.

Genau so entsteht auch das Rosenoxid, welches den Duft- und Wirkcharakter von destilliertem Rosenöl wesentlich mitbestimmt. Ihr Duft würde durch die Hitzeeinwirkung zerstört werden.

Lösungsmittel, wie etwa Hexan, Ether, Methanol oder Ethanol werden verwendet, um die fettlöslichen Duftmoleküle aus der Pflanze zu lösen. Ein auf diese Weise gewonnener Duft ist oft näher an der Natur als ein destilliertes Öl. Neroli und Rose sind sowohl als Absolue, als auch als destillierte ätherische Öle erhältlich. Diese Absolues werden vor allem in der Parfümerie verwendet und nicht in der medizinisch orientierten Aromatherapie, da sie minimale Lösungsmittelrückstände enthalten können.

Unter Extraktion versteht man die Trennung von Stoffgemischen mittels geeigneter Lösungsmittel in ihre Bestandteile. Da niedrig siedende organische Lösungsmittel zum Teil toxisch sind, werden in der Naturstoffextraktion in jüngster Zeit überkritische CO 2 -Gase Kohlendioxid eingesetzt.

Bei der Hochdruck-Extraktion wird flüssiges CO 2 über eine Pumpe auf den Extraktionsdruck komprimiert und durch einen Wärmetauscher in den Extraktor gefördert.

Die Kohlendioxid-Extraktion ist ein besonderes Verfahren, um von hitzeempfindlichem Pflanzen- und Blütenmaterial ätherisches Öl zu erhalten, ohne es zu zerstören. Ein weiterer Vorteil der Kohlendioxid-Extraktion ist, dass das Lösungsmittel, das CO 2 , durch Reduzierung des Druckes rückstandslos und einfach aus dem Extrakt entfernt werden kann, da sich das flüssige CO 2 bei normalem Raumdruck im gekühlten Kondensator wieder in seinen gasförmigen Zustand verflüchtigt. Es wird in einem Sammelbehälter aufgefangen und wiederverwendet.

Bei der Mazeration werden Aromapflanzen in fette Öle z. Dabei gehen die ätherischen Öle und andere fettlösliche Wirkstoffe in das fette Öl über. Diese Methode wird heutzutage praktisch nicht mehr verwendet. Sie wurde hauptsächlich für fragile Blütendüfte wie Jasmin, Veilchen, Narzissen, etc. Die Methode ähnelt im Prinzip der Mazeration. Glasplatten in einem Rahmen wurden mit einer Schicht gereinigtem und geruchslosem Fett bestrichen.

Die Blüten wurden auf diese Platten aufgelegt und vorsichtig ins Fett gedrückt. Nur ganz frische Blüten wurden dazu verwendet. Sobald das Fett nach einigen Wochen mit dem Blütenduft gesättigt war die sog. Der Alkohol wurde dann abgedampft und zurück blieb das sogenannte Absolue-Öl. Bilder mit freundlicher Genehmigung durch: Während unserer Entwicklungsgeschichte war der Geruchssinn viel eher und besser entwickelt als der Sehsinn.

Nicht überraschend also, dass Riechen einen der ältesten Teile unseres Gehirns anspricht. Unter unserer Nasenschleimhaut befinden sich auf etwa fünf Quadratzentimetern zwischen 10 und 30 Millionen Nervenzellen, die sich alle vier bis sechs Wochen erneuern und Rezeptoren für zirka verschiedene Duftstoffe besitzen. Triebverhalten zuständig, und auch für Gefühle und Emotionen. Weiters werden Düfte mit bestimmten Erinnerungen und Gefühlen assoziiert gekoppelt.

Genauso können mit Düften negative Erinnerungen gekoppelt sein. Diese Assoziationen können also sehr individuell sein.

Solche Duftassoziationen können gezielt genutzt werden; zum Beispiel als Lern- oder Entspannungshilfe. Bestandteile von ätherischen Ölen können in der Haut und im Körper mit Rezeptoren interagieren und so ihre spezifische Wirkung entfalten. Es wurde zum Beispiel nachgewiesen, dass Spermienzellen vom Maiglöckchenduft der Eizellen angezogen werden. Sandelholzöl bei der Zellteilung und somit bei Heilungsprozessen.

Manche Öle können sogar Krebszellen hemmen. Hier steht die Forschung noch am Anfang. Infektionen durch Mikroorganismen, Traumen, degenerative Erkrankungen, Abnutzungserscheinungen und Stress.

Stress gilt als eine der wichtigsten Ursachen für viele Krankheiten überhaupt. Die positive Wirkung von ätherischen Ölen auf die Psyche wurde bereits durch viele Studien nachgewiesen. Gerade bei Stress, aber auch bei leichten Depressionen und Burnout sind ätherische Öle durch ihre beruhigende , ausgleichende oder stimmungsaufhellende Wirkung eine wertvolle Unterstützung, um Seele und Geist wieder ins Gleichgewicht zu bringen.

Mikroorganismen sind für vielerlei Infektionen und Infektionskrankheiten verantwortlich. Unser Immunsystem kann im Idealfall die meisten Infektionen in Schach halten. Ist unser Körper jedoch zu vielen oder sehr virulenten ansteckenden Erregern ausgesetzt oder ist die Immunabwehr z.