Sicherheitsdatenblätter Exxonmobile



Auf einen Rumpf aus dünnen Metallstäben befinden sich zwei Windgeneratoren für die Stromerzeugung sowie zwei Rotoren für den Auftrieb, quasi als Ersatz für eine nichtrotierende Tragedrachenfläche. Beantragt hat er es bereits - und der Zeichnung zufolge scheint es sich um einen Leeläufer zu handeln. Die Windenergie soll in Höhen zwischen und m über dem Meeresspiegel angezapft und über das Zugseil auf die stromerzeugende Turbine übertragen werden. Im Januar verleiht die Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement e.

Hier finden Sie Ihr gesuchtes Sicherheitsdatenblatt der Firma Exxonmobile


Neben ihm sind noch zwei weitere Mitglieder im Vorstand und der Mitgliederrat besteht aus 12 Mitarbeitern. Welche besonderen Leistungen zeichnen das Unternehmen ExxonMobil aus? Das Ziel von ExxonMobil ist, den ständig wachsenden Bedarf an Energie zu decken und sicher zu stellen, dass die Versorgung reibungslos vonstatten geht. Welche Geschäftsbereiche hat das Unternehmen ExxonMobil?

Die drei Hauptbereiche der ExxonMobil sind folgende: Hier werden unter anderem Schmierstoffe, Heizöl und Kraftstoffe vermarktet und veredelt. Produktion und Vermarktung von Produkten auf Erdölbasis und Kunststoff. In welcher Branche ist ExxonMobil tätig? Wie kann man mit dem Unternehmen ExxonMobil Kontakt aufnehmen?

Zu erreichen ist die ExxonMobil durch ein Kontaktformular auf der folgenden Internetseite: Zurück zu Firmen mit dem Buchstaben E. In der zweiten Stufe ist dann eine schwimmende Struktur mit einem Durchmesser von 60 m und mehreren kW Anlagen geplant, als deren Standort das Genkai-nada Meer, bei Fukuoka, vorgesehen ist.

Die Firma Windlens, die leider nur eine japanischsprachige Seite besitzt, produziert und installiert in den Folgejahren allerdings erfolgreich weiter. Die von Prof. Die Technologie, die ursprünglich für Jet-Triebwerke entwickelt worden ist und auch so aussieht, verdoppelt oder verdreifacht die Leistung der Windturbinen im Vergleich zu konventionellen Anlagen gleichen Durchmessers s.

D und D von , sowie diverse weitere. Anders ausgedrückt arbeitet die Ummantelung nach dem Prinzip, die Luft in zwei Ströme zu trennen, von denen einer die Rotorblätter durchläuft, während der andere um sie herum strömt. Ebenso gibt es den Clean Energy Entrepreneurship Prize.

Mitte des Jahres sammelt die Firma bei einer ersten Risikokapitalrunde 6 Mio. Das Unternehmen kündigt erste Partnerschaften mit Windparkentwicklern an. Die Kosten dieser Versuchsanlage werden auf 4 Mio. Neu hinzu kommt ein Konsortium aus drei anderen hochkarätigen Investoren: Mit den Mitteln will man nun den Übergang von einer Forschung- und Entwicklungsfirma zu einem führenden Hersteller schaffen.

Das Unternehmen beabsichtigt nun, die ersten Windkraftanlagen in Massachusetts zu montieren. Auf der neuen Homepage ist nun allerdings ein stark abgewandeltes Design zu sehen, das aus einfachen, vorfabrizierten Elementen besteht. Mit dem ursprünglichen, von den Jet-Turbinen eines Flugzeuges inspirierten Ansatz hat das Ganze aber nichts mehr zu tun.

Und als Argumente für die Technologie müssen plötzlich die toten Vögel und Fledermäuse herhalten, die von herkömmlichen Windkraftanlagen zuhauf erschlagen werden. Was ebenfalls sehr fragwürdig ist, denn die Ergebung, auf die sich die Firma beruft, wurde von ihr selbst beauftragt s. Im Rahmen des Sand Hill Windprojekts wird Ogin 73 herkömmliche Windturbinen ersetzen — wobei in der Zukunft weitere oder ummantelte Anlagen installiert werden sollen.

Das bislang entwickelte Modell Aeropoint T wiegt 2 t, hat eine Kantenlänge von gut 6 m, und soll 5 kW leisten. Die Untersuchungen laufen am Desert Research Institute of Nevada, und zwei Ausfertigungen sollen bereits verkauft worden sein.

Statt dessen soll nun eine kleinere, zylindrische Drawtube Turbine weiterentwickelt werden, die auf einer von Cirrus entwickelten Technologie beruht, die ich allerdings nicht ganz verstanden habe.

Die Idee geht auf den Unternehmensgründer John E. Dieses betrifft eine Vorrichtung mit einen Strömungsprofil aus einem rohrförmigen Element, bei dem durch den Bernoulli-Effekt ein Bereich mit verringertem Druck entsteht. Die Cirrus Turbine ist kleiner etwa 3 m hoch und 60 cm breit , preiswert herzustellen, und erlaubt eine Beschleunigung der Windgeschwindigkeit um 1,3 bis zwei Mal.

Das Unternehmen baut rund fünf Maschinen, die auf Gebäuden und Autos getestet werden, und plant im Laufe des Jahres etwa 10 bis 20 weitere Anlagen herzustellen und potentiellen Kunden kostenlos zum ausprobieren zur Verfügung zu stellen.

Die Produktion soll Anfang des Folgejahres starten. Allerdings scheint damit das Geschäft mit der Windenergie endgültig gestorben zu sein.

Connecticut Innovations, die quasi-öffentliche Stelle des Bundesstaates für Technologie-Investitionen und innovative Entwicklungen investiert 1 Mio.

Die insgesamt 28 m durchmessende Anlage besteht aus zwei Reihen mit mehreren, untereinander angeordneten, ummantelten 5-Blatt-Rotoren von jeweils 6,5 m Durchmesser, die um einen hoch aufgeständerten, drehbar gelagerten Zylinder angeordnet sind, um den herum sich der Wind beschleunigt. Optiwind bietet zwei Modelle an: Die erste Anlage soll eigentlich bei Woodridge Lake in Goshen, Connecticut, installiert werden, doch die Anwohner stimmten aus ästhetischen Gründen dagegen.

Die Firma ist nicht zu verwechseln mit Optiwind , einem im 7. EU-Rahmenprogramm mit 1,2 Mio. Der Name der Firma bzw. Der Durchmesser des Diffusors selbst beträgt ca. Dieses System soll an einem Standort mit ähnlichem Windaufkommen sogar Auf Anweisung der Bürgermeisterin von Paris werden sie daraufhin wieder abmontiert. Dessen erstes, angemeldetes und erteiltes Patent US-Nr. Miterfinder sind Garry P. Haltof und Howard J. Von bis nimmt das Unternehmen rund 4,1 Mio. Ken Visser getestet werden.

Vorwärts zu gehen scheint es aber trotzdem mit dem Börsengang im November , als WindTamer auch mit dem Verkauf der Turbinen beginnt, von denen in kurzer Zeit 27 Stück abgesetzt werden können, die zwischen Reale Daten sind bis dato noch immer nicht veröffentlicht worden. In den Jahren und erweitert sich das Unternehmen um eine Gruppe von Führungskräften und Ingenieuren mit langjähriger Erfahrung im Bereich der Energiespeicherung und -verteilung, deren Know-how nun mit der patentierten Windturbinen-Technologie kombiniert wird.

Im Geschäftsjahr meldet das Unternehmen keine Einnahmen, dafür aber Betriebsverluste von fast 3 Mio. Ebenfalls im Februar werden Vertriebsvereinbarungen mit drei Händlern in Pennsylvania, Massachusetts und Hawaii unterzeichnet, um die WindTamer-Anlagen in 12 Bundesstaaten zu verkaufen, zu installieren und den Garantie-Service zu bieten. Die Installation und Inbetriebnahme erfolgt im Februar des Folgejahres. Bei einem Umsatz von Im Januar erhält WindTamer, das anscheinend über gute Beziehungen verfügt, ein Paket von staatlichen und lokalen Förderungen in Höhe von etwa 1,5 Mio.

Im Mai wird eine 8. Wo übrigens einige der führenden Arista-Mitarbeiter zuvor gearbeitet hatten s. Gleichzeitig wird das Produktangebot durch die Einführung der Arista Power Charger Linie erweitert — bei der es sich allerdings um völlig konventionelle, tragbare 3-Blatt-Mikrowindkraftanlagen handelt, die als Batterielader gedacht sind.

Tatsächlich habe Ultralife der Klage zufolge, das gesamte Jahr über, unter Verwendung einer erhebliche Menge an vertraulichen Informationen ein Konkurrenzprodukt entwickelt, das unter dem Namen Gen Set Eliminator System bekannt wurde. Wofür Arista nun einen Schadenersatz von nicht weniger als 60 Mio. Nach der Gegenklage seitens Arista geht es weiter hin und her, es werden gegenseitig Anträge auf Klageabweisung eingereicht, und den jüngsten Meldungen von Ende zufolge ist der Rechtsstreit noch immer im Gange.

Im Januar erhält Arista einen Im März werden Aktien für einen Bruttoemissionserlös von 1,5 Mio. Das Design der hier propagierten SkyWolf Windturbine ähnelt dem WindTamer, besitzt jedoch einen Diffuser mit Aussparungen — wozu auch immer das gut sein soll. Im Jahr wird eine Anzeigenkampagne gestartet, die bislang aber noch keine Resultate gezeigt hat. Der Betrieb wird aufgenommen, indem Aktien für rund Sein erstes Patent scheint Sterling, gemeinsam mit weiteren Familienmitgliedern sowie einem Geoffrey Woods, erst im Jahr angemeldet zu haben, und zwar unter dem Namen ,Injector venturi accelerated, wind turbine, US-Nr.

Bei ihrer Windkraftanlage nutzen die Entwickler das Venturi-Prinzip, bei der sich der Rotor im engsten Teil eines zweiseitigen Trichters befindet, wo sich der Luftdruck verringert. Irgendwelche Daten oder technische Details gibt es allerdings nicht. Im November wird ein Bilanzverlust von Obwohl es weder technische Details, noch irgendwelche Modelle oder Prototypen gibt, wird in die vollen gegriffen: Was augenscheinlich erfolglos bleibt.

Global Business Services Inc. Wobei auch alle diese Firmen Stirling gehör t en. In der Nähe sind bereits mehrere Windpark-Entwickler aus Idaho aktiv, was möglicherweise zu weiteren Aufträgen führen könnte. Womit auch schon das Ende der Geschichte erreicht ist — denn danach hörte man nie wieder etwas über das Ganze, das vermutlich nur eine übelst verschachtelte Falle für Kleinanleger war.

Über weitere Schritte ist nichts mehr zu finden. Finanziert wird das Unternehmen von Freunden und den Familien der Gründer. Die würfelförmige Windkraftanlage wird aus Stapeln mehrerer dieser tubenförmigen Kunststoffmodule geschaffen. Eine 75 kW Maschine soll etwa einen Würfel mit einer Kantenlänge von 7,5 m bilden. Und auch hier wird schon von einer 1,5 MW Windmaschine mit 49 einzelnen Modulen geträumt.

Der Firma zufolge verdoppelt die Maschine in etwa die Geschwindigkeit des ankommenden Windes. Genau Daten werden aber nicht vorgelegt. Quartal sowie im 3. Leider ist es mir nicht gelungen, irgend etwas davon zu verifizieren. Die kompakte, leise und effiziente Windturbine für städtischen Umgebungen, die in Rotterdam zusammengebaut wird, hat einen Durchmesser von 2 m, eine Höhe von 7,5 m, ist 90 kg schwer, und soll eine Nennleistung von 1,75 kW erreichen.

Ihr Preis wird mit 6. Davon ist bislang aber nichts festzustellen. Andererseits verwendet das Gegenwindfahrzeug Spirit of Amsterdam 2 eine donQi-Windenergieanlage, mit der es sich im Jahr den 3. Preis des Aeolus-Wettbewerbs holt s. Auch bei diesem Unternehmen scheint es sich weitgehend um einen Familienbetrieb zu handeln, denn von den fünf leitenden Firmenangehörigen tragen drei den Nachnamen Smyth.

Dies soll auf das patentierte Druckkontrollsystem der Ummantelung zurückzuführen sein. Bei dieser soll es sich um die erste ummantelte Version handeln, welche die Windgeschwindigkeit erfolgreich sowohl in Windverhältnissen mit niedriger, als auch mit hoher Stärke, vervielfachen kann. Dabei ist die Verstärkungseinheit aus Polycarbonat vor dem Windturbinenrotor plaziert. Im Laufe des Jahres ist eine weitere Finanzierungsrunde geplant.

Wenn man die abgebildete Grafik betrachtet, fragt man sich unwillkürlich, ob es denn nicht noch komplizierter geht?! Im Grunde handelt es sich bei der Dragonfly-Anlage um eine Turbine, die sich an der Technologie von Düsenjet-Antrieben orientiert, und dabei noch einige Schritte weitergeht, als die oben beschriebene Turbine von FloDesign.

Auch hier soll der Bernoulli-Düseneffekt ausgenutzt werden, um die hindurch jagende Luft noch weiter zu beschleunigen. Im Innern der aus mehreren ringförmigen Tragflächen Body Ring Airfoil zusammengebauten Anlage befinden sich 3 Rotorblatt-Kränze, während zwei weitere, am Ende des Geräts, die wieder austretende Luft beschleunigen sollen.

Meldungen vom Juni zufolge, will man unter dem Namen Firefly auch kleinere Anlagen mit 60 cm Durchmesser für den Heimgebrauch entwickelt werden. Die Firma behauptet, bereits Aufträge bekommen zu haben, gibt gleichzeitig aber auch zu, noch nicht einmal einen Prototypen vorweisen zu können. Alle bisherigen Angaben basieren auf Strömungssimulationen am Computer. Sogar bis zu 5 x mehr Leistung soll eine neuartige, international patentierte Windturbine der serbischen Firma Poduhvat DOO aus Nish erzielen, deren zwei gegenläufige 2-Blatt-Rotoren in einem speziell konstruierten Gehäusekanal eingeschlossen sind.

Ihr Preis wird mit Und zur Abrundung gibt es einen V-gen 6. Laut einer Kurzmeldung der DPA vom Die Idee scheint erst wieder aktuell zu werden, als die britische Architekturfirma Chetwoods Associates vorschlägt, in einer Schlucht in der Nähe des nordrussischen Ladoga Sees ein 25 m hohes und 75 m breites Spinnaker-Segel aufzuspannen, mit dem der Wind zu einer zentralen Turbine geleitet wird.

Das mit 2,5 Mio. Wozu es dann aber erwarteterweise nicht kommt. Zwar ändert sich die Lage und Intensität des Luftstromes im Jahresablauf, die west-östliche Richtung bleibt aber bestehen. An der amerikanischen Ostküste z. Die Idee, die Jetströmung mittels Winddrachen zu nutzen, wird unter anderen Hermann Oberth zugeschrieben, welcher durch die Ölkrise dazu inspiriert worden sein soll. Drachen , Gleiter , Ballone oder Zeppeline , die mit Windturbinen versehen in diesem dauernden Strahlstrom schweben, sind bislang allerdings noch unerprobte Konzeptvorstellungen.

Sie sind an bestimmte Installationen wie auch an besondere geographische Koordinaten gebunden, sie gefährden möglicherweise den Luftverkehr und sind auch schwierig zu warten. Leichter umsetzbar sind die Technologien in niedrigeren Höhen, in denen es trotzdem wesentlich stärkere und auch weniger turbulente Windströmungen als in Bodennähe gibt.

Im folgenden werde ich die bislang vorliegenden Konzepte und erfolgten Umsetzungen vorstellen. Dieser Studie zufolge haben die Höhenwinde und der Jetstream genügend Energie, den weltweiten Energiebedarf mehr als fach zu decken. Der Jet-Stream hat mit bis zu Selbst der Durchschnitt von Dessen hohen Geschwindigkeiten entstehen nämlich durch die sehr geringe Reibung und nicht durch einen starken Antrieb, wie er für leistungsstarke Windkraftanlagen notwendig wäre.

Demnach erzeugen die Strahlströme nur eine Leistung von 7,5 Terawatt — etwa mal weniger als bei früheren Studien ermittelt worden ist. Da auch die Luftfahrt weitgehend auf Drachen zurückgeht, möchte ich mit ihrer Entwicklungsgeschichte beginnen — mit besonderem Fokus auf die Aspekte Antrieb und Energie.

Die Drachen bestehen zu Anfang hauptsächlich aus Bambusstäben und teurer Seide. Die technischen Umsetzungen sind anfangs fast nur militärisch: In Korea werden mittelalterliche Schlachten mit Signaldrachen koordiniert, und im alten Japan werden Drachen zur psychologischen Kriegführung genutzt, indem Apparaturen zur Geräuscherzeugung daran befestigt und Drachen nachts über den feindlichen Truppen in Position gebracht werden.

Diese glaubten daraufhin, sie würden von bösen Geistern attackiert. Es soll auch Aufzeichnungen über riesige Drachen geben, die sogar einen einzelnen Bogenschützen tragen konnten.

Leonardo da Vinci schlägt einen Drachen vor, um Flüsse zu überqueren, Fahrzeuge zu ziehen - und sogar um die Energie von Blitzen abzuleiten!

In Europa lassen die Römer zu Volksfesten oder militärischen Siegen bunt verzierte Windsäcke fliegen. Pocock hat ein sehr nachvollziehbares Motiv für seine Entwicklung: Bald darauf fängt er an, sich mit dem Einsatz von Zugdrachen zu beschäftigen. Damit können die Wagen mit dem selben Wind in unterschiedliche Richtungen fahren. Pocock baut in den Folgejahren eine Reihe weiterer Charvolants, und eine Gruppe von drei Windwagen machen eine gemeinsame Fahrt über eine Strecke von km.

Er rüstet auch eine Segeljacht mit einem riesigen Drachen aus, um eine 3-wöchige Kreuzfahrt auf dem Bristol-Kanal zu unternehmen über windbetriebene Fahrzeuge mit Rädern berichte ich in einem eigenen Kapitel, s. John Adolphus Etzler , ein in Deutschland geborener und nach Pittsburgh emigrierter amerikanischer Technik-Utopist, veröffentlicht sein bekanntestes Werk The Paradise within the Reach of all Men, in welchem er detaillierte visionäre Pläne skizziert, die Energie von Sonne, Wasser und Wind zu nutzen — und letzteres mit Hilfe von Zugdrachen.

Auch die Wissenschaft erkennt langsam, welche technischen Möglichkeiten der Drachen bietet, z. Der britische Meteorologe E. Colladon am Genfersee mit doppelschnürigen lenkbaren Drachen, die er in m langen Bogen über den Himmel steuert. Später erfolgt eine Seeüberquerung auf einem Brett, das vom Drachen gezogenen wird. Schon im Mai war es Eddy gelungen, mit seinem Drachen die ersten Luftbilder in Amerika zu machen.

In Europa hatte dies bereits 7 Jahre zuvor der französische Luftbild-Pionier Arthur Batut geschafft, der auch das erste Buch über dieses Thema veröffentlichte: Ein weiterer Pionier der Menschenbeförderungstechniken ist der britische General B.

Dezember unternimmt Guglielmo Marconi seine ersten drahtlosen Übertragungsversuche von Poldhu in Cornwall nach St. Ab entwickelt in den USA Dr.

Alexander Graham Bell einen bemannten Drachen. Sein erster gesteuerter und bemannter Flug findet im Dezember mit dem Cygnet statt, der aus 3. Ab macht Cody diverse Versuche zu Lande und zu Wasser, bei denen er in eine Höhe von fast m gehoben wird.

Am Aeronautischen Observatorium in Lindenberg wird am 1. August der noch heute gültige Höhenweltrekord für Drachen von 9.

Aus dem Jahr datiert das britische Patent von A. Der Drachen, der seinen Namen der taillierten Form des dazugehörigen Funkgerätes verdankt, trägt eine dünne Notantenne in den Himmel, die mit einem Funkgerät verbunden ist, dessen handbetriebener Generator es der Flugbesatzung erlaubt, SOS zu funken.

Danach ist es erst einmal mehrere Jahrzehnte lang ruhig — bis im Zuge des neuen Nachdenkens über Energie ab Mitte der er Jahre gleich mehrere Patente beantragt werden: Lambros Lois nennt sein System Apparatus for extracting energy from winds at significant height above the surface US-Nr. Hierbei handelt es sich um ein Gerät, das sich selbst in die Luft hebt und entweder eine Windmühle für die Extraktion von Energie aus dem Wind trägt — oder kreuz und quer durch den Wind oszilliert und die Wirkung über Spannleinen in eine nutzbare Leistung wandelt.

Eine Abwandlung sieht den Einsatz der Rotoren in einem fest aufgespannten Netzwerk vor, z. Damit sind wohl ausreichend viele Beispiele für das neuerwachte Interesse aufgeführt — wobei es natürlich ebenso in den Folgejahren entsprechende Patentanmeldungen gibt, von denen ich die wichtigsten noch erwähnen werde. Doch langsam nähern wir uns auch den ersten neuen Umsetzungen. Damit kann er als der ursprüngliche Ideengeber für das Laddermill-Konzept gelten, das inzwischen von mehreren Gruppen zur Marktreife weiterentwickelt wird s.

Unter Selsams damaligen Entwürfen aus dem Jahr befindet sich auch eine sehr interessante Grafik, auf der zwei verschiedene Konzepte nebeneinander zu sehen sind. Zum einen handelt es sich um eine Kette kleinerer Windrotoren, die von einem Drachen auf Höhe gebracht werden. Es ist genau dieser Ansatz mehrerer Rotoren auf derselben Welle, den Selsam später intensiv weiterverfolgt — allerdings nunmehr ohne den Einsatz von Drachen.

Auf dem zweiten Entwurf ist ebenfalls eine Reihe von Rotoren zu sehen, die gleichzeitig selber auch für ihren Auftrieb sorgen sollen.

Eine Weiterentwicklung oder gar Umsetzung dieser Technologieanwendung habe ich bislang allerdings nicht finden können.

Auf einen Rumpf aus dünnen Metallstäben befinden sich zwei Windgeneratoren für die Stromerzeugung sowie zwei Rotoren für den Auftrieb, quasi als Ersatz für eine nichtrotierende Tragedrachenfläche. Als Durmesser des Einzelrotors werden 10,5 m angegeben. Die schwebenden Windräder sollen in 5 - 10 km Höhe oder mehr den Jetstream anzapfen und ununterbrochen kW generieren, wobei die Stromgestehungskosten mit unter zwei US-Cent pro Kilowattstunde sehr günstig wären.

Inwischen gibt es aber auch Streit vor Gericht. Hauptaufgabe der Firma ist die Beschaffung von 30 Mio. Eine schriftliche Vereinbarung wurde zwar vorbereitet, aber nie unterzeichnet. Man kann im Netz ein längeres Gerichtsprotokoll von finden, falls man die Sache weiterverfolgen will. Hier wird als Erfinder ein Albert J. Carroll als Erfinder benennt. Roberts und Shepard können schon im Jahr in Australien erstmals einen Prototyp namens Jabiro testen, der mit zwei jeweils 4,5 m durchmessenden Rotoren ausgestattet ist und noch sehr nach Werkstatt aussieht.

Das Unternehmen residiert inzwischen im kalifornischen Oroville. Weitere Entwicklungsschritte sind bislang nicht bekannt. Ab dem Jahr hält ein von Drachen gezogenes Boot 6 Jahre lang den allgemeinen Geschwindigkeitsrekord über m. Es erreicht eine Geschwindigkeit von 25 Knoten.

Ein wesentliches Patent in diesem Bereich stammt von Bruno T. Legaignoux aus dem Jahr US-Nr. Die aufgeblasene Vorderkante und die aufgeblasenen Streben des neuen Seitenwind-Drachens erlauben eine massive Gewinnung von Wind durch Seitenwind-Bewegungen.

Lynn verkauft inzwischen spezielle Kite-Katamarane, die er Kitecats nennt 3. Alleine nur in Deutschland werden im Jahr insgesamt Auch in Japan wird das Konzept von Drachen verfolgt, die in Höhen zwischen 4. Dabei soll die Energie jedoch nicht mittels oben angebrachter Turbinen umgewandelt, sondern durch die starke Rotation der Halteseile, die aufgrund der jetartigen Luftströmung erfolgt, mechanisch auf den Boden übertragen werden. Die Entwicklungs- und Erprobungszeit wird mit etwa 10 bis 12 Jahre veranschlagt.

Leider habe ich bislang keine weiteren Informationen über dieses Projekt finden können. Ebenfalls meldet Colin H. Mit Free Rotor meint der Erfinder eine Struktur, die sich in ihrer Gesamtheit dreht, um kinetische Energie aus einer Strömung zu extrahieren, und dabei über ein Drehgelenk mit einer Halteleine verbunden ist. Durch sekundäre Propellern kann das System dann elektrische Energie erzeugen. Anfang folgt der Dingbat 2 , der ab seine Tests in der Botany Bay absolviert.

Insbesondere das Kontroll- und Steuersystem macht viel Arbeit. Die beiden Wissenschaftler stellen in den Folgejahren eine ganze Reihe von Konzepten vor. Bei einem dieser Konzepte handelt es sich um Zugdrachen , die an einem umlaufenden Kabel befestigt sind, das mehrere Kilometer weit hoch reicht, um die starken Höhenwinde auszunutzen. Der entstehende Kabeldurchlauf soll an der Bodenstation zur Stromerzeugung genutzt werden.

Angetrieben vom kräftigen Höhenwind, steigt der Gleitschirm zunächst hinauf und zieht das Seil nach, an dem er hängt. Wenn dieses abgerollt ist, dreht sich die Seilwinde in der anderen Richtung und holt den Drachen wieder herunter. Beim Aufstieg wird die Energie erzeugt, von der beim Abstieg nur ein kleiner Teil wieder verbraucht wird, da der Gleitschirm im zusammengefalteten Zustand eingeholt wird. Einen Drachen beispielsweise von 4,5 auf 5 km Höhe aufsteigen zu lassen, dauert etwa 60 Sekunden.

Dann wird er innerhalb von 20 Sekunden wieder heruntergeholt und der Zyklus startet von neuem. Eine weitere angedachte Version ist eine Laddermill aus mehreren Drachen, an denen jeweils zwei kleine Windgeneratoren angebracht sind. In diesem Fall wirken die Drachen nur als Träger. Die Gleitschirme sollen übereinander schweben, und ihr Haltetau wäre 6,5 km lang und dick wie ein Laternenpfahl. Ein Demonstrator, der ab Januar für Versuche zur Verfügung steht, arbeitet mit Drachen von 14, 25 oder 50 m 2 Fläche, die im periodischen Zugbetrieb bis zu 20 kW mechanische Energie auf die Seiltrommel bringen.

Es handelt sich um ein eher konventionelles Zugseil-System, wie es sich als am einfachsten umsetzbar erwiesen hat, was wir auch noch anhand der Erfahrungen anderer Unternehmen sehen werden. Die Herstellung der mobilen Bodenstation soll rund Eine schwebender Platz, der Menschen mittels aerodynamischer Kräfte in die Luft hebt. Auch dieses innovative Konzept basiert im Wesentlichen auf der Kite-Technologie, und nach Designs, Machbarkeitstudien und unbemannten funktionalen Prototypen soll bis Juni eine Flying Plaza für eine Nutzlast von ein paar Personen gebaut werden.

Mitte stellt der australische Mathematiker und Militärwissenschaftler Stephen Bourn das Konzept eines windbetriebenen Bootes vor, mit dem er einen Geschwindigkeits-Weltrekord aufstellen möchte. Aufgrund der ausgefeilten Aerodynamik soll es sich mit mehr als dem Doppelten der vorherrschenden Windgeschwindigkeit vorwärtsbewegen.

Die ersten kleinen, ferngelenkten Modelle funktionieren jedenfalls zufriedenstellend. Der 3,6 m lange Prototyp hat eine Flügelspannweite von 8 m und wieght 75 kg. Bourn hofft, damit eine Geschwindigkeit von über 40 Knoten zu erreichen. Neuere Informationen gibt es nicht. Der Vorschlag beinhaltet, Höhendrachen mit den Speichen eines riesigen Rades am Boden zu verbinden und dieses damit in Rotation zu versetzen. Ein Karussell mit einem Durchmesser von m soll kW erzeugen, mit m schon 18 MW, und mit 1.

Auf der Homepage des Unternehmens, das bereits 22 Patente besitzt, wird auf die Eigenbewegung der Drachen in Form einer liegenden 8 auch Lemniskate genannt Bezug genommen, die uns weiter unten bei der SkySail-Technologie noch begegnen wird. Dabei handelt es sich allerdings um nur einen einzelnen Drachen, der an einem langen Schwenkarm aus Aluminium befestigt ist und Lemniskaten fliegt, wobei eine sogenannte Kite Steering Unit KSU zum Einsatz kommt, wie sie schon im Wassersport eingesetzt wird.

Die Technik basiert auf zwei an Spulen bzw. Winden befestigten hochresistenten Kunststoffseilen, über welche die Energieübetragung auf den bodenbasierten Generator erfolgt. Erzielt werden durchschnittlich 5 kW mit Spitzen von bis zu 40 kW. Die Umsetzung verzögert sich dann allerdings. Die radikale Drehung erzeugt Vortriebskraft auf der Leine — und vereinfacht gleichzeitig das schwierige Problem der Flugsteuerung des Drachen. Die Energieübertragung erfolgt dagegen konventionell über einen Winden-Mechanismus mit Generator auf dem Boden.

Der Jojo-Effekt wird erzielt, indem die Profile geschlossen werden, sobald der Drachen seine Gipfelhöhe erreicht und wieder eingeholt wird. Um die Energieproduktion konstant zu halten, die während des Einholens unterbrochen wird, sollen zwei oder drei getrennte und unabhängige Einheiten mit alternierenden Betriebsmodi eingesetzt werden. Die extreme Leichtigkeit des Systems ermöglicht den Einsatz eines kleinen Wetterballons, der das System auch bei Windstille oben halten und die Berührung mit dem Boden minimieren würde.

Was wiederum eine Nutzung auf hoher See ermöglicht. Zwei Drachen mit je 10 m Spannweite, wie sie im Sport eingesetzt werden, fangen in Drehung um ihre eigene Achse Wind von m 2 ein, womit sie zwischen 2 und 30 kW erzeugen, je nach Geschwindigkeit des Windes. Ein weiteres innovatives Projekt der Sequoia läuft seit ? Welt hat dieses Segment höchste Priorität.

Das von Robert Creighton entwicklete WindLift-System gewinnt im Juni den zweiten Platz des Businessplan-Wettbewerbs der University of Madison, Wisconsin, und die mechanische Windkraft-Kolbenpumpe sollte nach ihrer Optimierung eigentlich Anfang in Indien getestet werden, was anscheinend jedoch nicht erfolgt ist.

Statt dessen zieht das Unternehmen nach Durham, North Carolina, um. Das 10 kW System mit einem 90 m hoch fliegenden Drachen soll 5. Im September wird das inzwischen als WindLift Inc. Wie man anhand des Fotos der beweglichen Steuer- und Energieerzeugungseinheit sehen kann, rückt Creighton damit allerdings weit von seinem ursprünglichen Ansatz ab. Nähere technische Details werden nicht bekanntgegeben, und auf dem bislang einzigen veröffentlichten Foto ist nur ein Drachensegment zu sehen, das an einen Fledermausflügel erinnert.

Makani bedeutet im Hawaiianischen Wind oder Brise. Dabei nutzt das Makani-System Drachen, die in einer kreisförmigen Bahn fliegen und Strom über Windräder erzeugen, die auf dem Hauptflügel montiert sind. Die Stromübertragung zur Erde erfolgt über ein patentiertes elektrisches Kabel, das in dem Halteseil integriert ist. Für die erste Demonstration der Stromerzeugung wird ein drahtlos gesteuerter Drachen verwendet. Im Jahr werden zwei mobile Bodenstationen gebaut, um flexible Testläufe zu ermöglichen, und bei mehreren stündigen autonomen Flügen gelingt es, eine positive Netto-Stromerzeugung zu erreichen.

Demzufolge erzeugt ein Drachen mit 5 m Spannweite beständige 10 kW, was immerhin schon für eine Handvoll Häuser reichen würde. Mit einer Spannweite von 35 m sollen bereits 1 MW erzeugt werden können. Im Jahr folgt mit dem Wing 4 Prototypen ein erster starrer Flügel mit integrierter Stromerzeugung, der bei Tests in Hawaii und Kalifornien eine mittlere Leistung von mehr als 8 kW erzielt. Bis das Teil allerdings auf den Markt kommt, wird es noch mindestens bis dauern, da dem Unternehmen zufolge in der Regel rund Mio.

Um das Fluggerät zu starten, wird es vom Boden aus mit Druckluft angeströmt, und sobald der natürliche Wind genug Auftrieb erzeugt, steigt es auf die gewünschte Flughöhe, um dann in eine elliptische Flugbahn einzuschwenken. In diesem Fall erfolgt der Start vertikal mit Unterstützung der Propeller, die vom Boden aus mit Strom versorgt werden. Sobald der Apparat eine Höhe von m erreicht hat andere Quellen: Nun fungieren wie Propeller als Turbinenschaufeln und erzeugen Energie.

In den bisherigen fünf Entwicklungsjahren ist aus einem weichen Textil-Kite mit Generator auf dem Boden ein starrer Hochleistungs-Flügel mit Onboard-Stromerzeugung geworden, der deshalb eigentlich den späteren Kapitelteil Flugzeuge und Zeppeline zuzuordnen wäre.

Aufgrund der Entstehungsgeschichte lasse ich das Projekt aber hier stehen. Die Planungen der nächsten Entwicklungsschritte, die bekannt werden, betreffen ein 30 kW Gerät M30 für Arbeitshöhen zwischen 40 m und m, sowie eine kW Anlage M , die in den folgenden drei Jahren bis zu kommerziellen Einsatzbereitschaft weiterentwickelt werden soll.

Bis soll ein marktfähiges Produkt geschaffen werden, das auf m Höhe 1 MW erzeugen kann. Am Endziel des Entwicklungsprogramms steht dann eine 5 MW Anlage M5 mit einer Spannweite von 65 m, die speziell für Offshore-Anwendungen im tiefen Wasser und einer Operationshöhe bis m entwickelt werden soll.

Im Gegensatz zu allen bisherigen Systemen besteht die X-Windtechnologie sprich: Dies soll auf der geschlossenen, kreisförmigen Strecke durch Kabel erfolgen, wobei jeder Schlitten von einem vierstufigen Drachen gezogen wird. Mit den starken Winden in einer Höhenlage von 1.

Zwischen und werden die Präsentationen des Konzepts bei diversen Veranstaltungen in Europa und der Türkei ausgezeichnet, während die Arbeit des Entwicklungsteams im Herbst startet. Im September funktioniert die erste Steuerungseinheit mit vollautomatischem Betrieb, und im Juli kann der erste Strom mit Energiedrachenantrieb erzeugt werden.

Später wird sogar von einem zwischen 1,2 km und 5 km langen Rundkurs gesprochen. Die Drachen würden dabei in einer Höhe zwischen und m fliegen und die Schlitten im Kreis ziehen. Die mehr als Die Drachen, die dabei zum Einsatz kommen sollen, hätten eine Fläche von bis zu m 2. Gemeinsam werden Tests an einer m langen Strecke durchgeführt, wobei die Drachen bislang allerdings nur manuell mit einer Fernbedienung gesteuert werden.

In einem Folgeschritt soll diese Strecke zu einer Kreisbahn mit automatischem Betrieb ausgebaut werden. Auch im Februar wird ein rotierender Drachen mit einer einzelnen Leine demonstriert. Ebenfalls im Jahr bilden Prof. Dabei wird der metallne Ausleger der Katapult-ähnlichen Bodestation in eine Pendelbewegung versetzt, wodurch die Stromerzeugung erfolgt. Für ist geplant, in Namibia, Afrika, mit einem 1 kW Kite-System Strom für eine kleine Siedlung zu produzieren, was ausreicht, um z.

Eine Umsetzung des Projekts konnte ich bislang noch nicht nachweisen. Bislang ist die Gruppe auch noch nicht in der Lage, ein System zu entwickeln, das auch praktisch genug ist, um es zu vermarkten. Über Unterwasserdrachen und andere Technologien, die sich mit der Nutzung der Strömungs- und Gezeitenenergie beschäftigen, berichte ich im Kapitelteil Meereskraftwerke s.

Das Gesamtsystem besteht aus zwei Paaren von je einem m 2 Drachen und einem 12 m durchmessenden Ballon, deren Zugseile miteinander verbunden sind und in der Bodenstation über eine Generatoreinheit geleitet werden. Im Vergleich mit traditionellen Windkraftanlagen soll das Twind-System eine vierfache Effizienz haben, während die Kosten fünfmal niedriger liegen sollen. Im Zuge der Recherchen lassen sich zwei Patentanträge finden: Energy generation system with self opening and closing of sails US-Application Nr.

Über praktische Versuche und Umsetzungen ist nichts bekannt. Das Unternehmen will die Turbinen im Jetstream schweben lassen — worüber die Federal Aviation Administration FAA , die Bundesluftfahrtbehörde der Vereinigten Staaten, nicht besonders glücklich ist, weil es für einen solchen Einsatz in über Innerhalb von sechs Monaten werden 30 Prototypen gebaut und experimentell überprüft. Das letztendliche Design ist ein modulares System mit einer Spannweite von 71 m.

Die mehrflüglige Struktur sieht aus wie ein Doppeldecker und besitzt eine komplexe Steuerung. Die Stromerzeugung erfolgt durch eine Reihe von daran angebrachten Turbinen, die beim Start Schub erzeugen und das Erreichen der Zielflughöhe ermöglichen. Mit seinem batteriebetriebenen Computer steuert sich der Drachen selbst und kann bei extremen Wetterbedingungen oder wenn das Halteseil durchtrennt wird auch selbständig landen.

Im September erzeugt der sechseckige Prototyp Rigel 1 erstmals Strom. Von den erfolgreichen Einsätzen der Steuerungssysteme und der elektrischen Antriebssysteme ermutigt, gründet JoeBen die Firma Joby Aviation, um in deren Rahmen ein kompaktes elektrisches Flugzeug für hohe Geschwindigkeiten zu entwickeln, das vertikal starten und landen kann.

Mehr darüber findet sich im Kapitel Elektro- und Solarflugzeuge s. Mercury 9 , wobei eine durchschnittliche Höhe von m erreicht wird. Danach gibt es jedoch keine weiteren Neuigkeiten. Von irgendwelchen realen Aktivitäten ist bislang nichts festzustellen. Chernyshov aus, die seitdem versucht, die benötigten 5 Mio. In den Jahren und werden fast 60 verschiedene Modelltypen gebaut und getestet, wobei sich ein Hubschrauber-ähnliches Gyro-Segelflugzeug als optimales Design erweist.

Bis auf viel Text und ein paar Animationen auf der Homepage gibt es aber keinerlei Hinweise auf irgendwelche Umsetzungen. Sowohl windbetriebene Fahrzuege als auch Boote mit starren Tragflächen habe ich bereits in eigenen Absätzen behandelt s. Die beiden folgenden interessanten Entwürfe passen aber besser hier hin.